EMPURIABRAVA, 02.10.2022 - 21:11 Uhr

Empuriabrava: Vorstellung für den Bau eines Ruderzentrums am Rubina-Strand

EMPURIABRAVA / KATALONIEN / SPANIEN: Am Freitag fand praktisch parallel zur offiziellen Eröffnung des neuen Service-Centers in Empuriabrava (siehe “Öffentliches Service-Center am Eingang des Ortes wurde eingeweiht” neben diesem Text) auch die Vorstellung des geplanten Ruderzentrums in Empuriabrava am Rubine-Strand oder genauer gesagt am “Kleinen Strand” neben der Hafenausfahrt statt (um es einfach zu sagen: das ist der Strand, an dem bis zum vorletzten Jahr während des Mittelalterfestes die Piratenüberfälle auf Empuriabrava stattfanden).

Das Projekt für das Ruderzentrum ist das Ergebnis eines Beschlusses des Stadtrats von Castelló d'Empúries, der Abteilung für Häfen und Küsten der Generalitat de Catalunya und dem Konzessionär des Gebiets, in dem es gebaut werden soll, vorgelegt wurde. Diese Initiative wurde im Vorfeld der Ausarbeitung der Vorschläge der Architekturstudenten der ETSAV-UPC ergriffen, die sie im Rahmen des Projektworkshops über öffentliche Einrichtungen und den öffentlichen Raum unter der Leitung des promovierten Architekten und Professors Joan Curós i Vilà durchgeführt haben. Das Ergebnis dieser Arbeiten, insgesamt acht Modelle, kann man bis Ende des Jahres in einer Ausstellung im Auditorium des Dienstleistungszentrums Puigmal sehen.

Die Modelle - von denen zwei am Freitagabend von den ausführenden Studenten vorgestellt wurden - sind sehr ansehnlich und geben einen guten Überblick über das, was dort gebaut werden soll. Die Auswahl unter den vorgestellten Mustern wird recht schwer sein.

Nur eines sollte man nicht aus den Augen verlieren: braucht Empuriabrava tatsächlich solch ein monströses Ruderzentrum? Immerhin werden die Gebäude rund 1.200 Quadratmeter vom insgesamt 3.000 Quadratmeter grossen Grundstück in Anspruch nehmen und daneben wird der vielleicht intimste Strandbereich Empuriabravas bebaut. Wie der Bürgermeister bei seiner Vorstellungsrede betonte, will man mit Banyoles, das schon viel Erfahrung mit der Sportart Rudern hat, kooperieren und sich dort die nötige Erfahrung holen. Andererseits will man die Bootsgattungen, die demnächst olympisch werden, unterstützen und fördern und so vielleicht einen Olympiasieger nach Empuriabrava holen.

Empuriabrava ist ein Sportdorf und von daher würde solch ein Zentrum dem Ort gut stehen, aber man sollte Kosten und Ergebnis gut vergleichen, denn Rudern ist nun mal eine Randsportart und wird so gut wie keine Einnahmen generieren. Apropos: Über Geld wurde bei der Präsentation nicht gesprochen und das ist meist kein gutes Zeichen.

Samstag 17. September 2022 17.09.22 17:38

          

Weitere Meldungen:









Keine Artikel in dieser Ansicht.

Keine Artikel in dieser Ansicht.



Keine Artikel in dieser Ansicht.

Keine Artikel in dieser Ansicht.


Keine Artikel in dieser Ansicht.

Keine Artikel in dieser Ansicht.



Keine Artikel in dieser Ansicht.

Keine Artikel in dieser Ansicht.


Keine Artikel in dieser Ansicht.

Keine Artikel in dieser Ansicht.