EMPURIABRAVA, 02.10.2022 - 20:43 Uhr

Aragonés: "Katalonien wird wieder wählen. Wir werden es früher oder später tun"

KATALONIEN / SPANIEN: Der Präsident der Generalitat, Pere Aragonès, hat am Samstag versichert, dass "Katalonien wieder wählen wird". "Es ist unvermeidlich", sagte er in der heute Abend ausgestrahlten institutionellen Botschaft zum Tag des Elften Septembers. Aragonès hat die Volksabstimmung über die politische Zukunft des Landes als "einzigen Weg zur Lösung des Konflikts mit dem Staat" gerechtfertigt und darauf hingewiesen, dass er nicht die Absicht hat, "auf keinen Fall" darauf zu verzichten, aber er hat davor gewarnt, dass es dafür eine ausreichende Kraft aus Katalonien braucht. "Katalonien wird wählen. Sie wird dies früher oder später tun, je nachdem, wie stark wir sind", warnte er.

In seiner zweiten Rede vor der Diada seit seinem Amtsantritt als Präsident der Generalitat im Jahr 2021 betonte Aragonès, dass "Katalonien das sein wird, was die Bürgerinnen und Bürger entscheiden" und dass "sie die Wahl haben müssen zwischen einem veralteten Staat, der nicht auf die Bedürfnisse der Bürgerinnen und Bürger eingeht" oder "einer katalanischen Republik mit allen Instrumenten, die das Leben der Menschen erleichtern". Am Tag nach der vollständigen Einstellung des Zugnahverkehrs in Katalonien aufgrund eines Problems mit der verantwortlichen Firma Adif führte er diesen "katastrophalen und inakzeptablen Dienst" als Beispiel an.

Der Regierungschef nutzte seine Rede, um die Ergebnisse des Dialogs mit dem Staat zu rechtfertigen, wie z.B. den Pakt zur Entjustizialisierung  der katalanischen Politik, der seiner Meinung nach "unerlässlich ist, um eine Verhandlung zu ermöglichen, die endlich die Wurzel des politischen Konflikts mit dem Staat angeht". Mit anderen Worten, "die Notwendigkeit, auf den mehrheitlichen, soliden und transversalen Willen der Bürger Kataloniens zu reagieren, die frei über die Zukunft des Landes entscheiden wollen", betonte er.

Obwohl er daran erinnerte, dass "der politische Konflikt mit dem Staat immer noch ungelöst ist", hob er hervor, dass der Dialog mit der spanischen Regierung "es schafft, den Konflikt in die Politik zurückzubringen". Er betonte auch, dass die Vereinbarungen darauf abzielen, "das Ende der Repression zu erleichtern".

Inflation und die Arbeit der Regierung
Aragonés hat "die dringenden aktuellen Probleme", die die Bevölkerung beschäftigen, wie die Inflation, nicht vergessen. Er räumte ein, dass der Preisanstieg ein "hochkomplexes Ereignis" sei, und versicherte, dass seine Regierung "alle Anstrengungen verdoppeln wird, um die Bürger zu unterstützen". Außerdem sagte er einen "sehr komplizierten" Herbst und Winter voraus.

"Der Preisanstieg hat schwerwiegende Auswirkungen auf viele Unternehmen in allen Sektoren, betrifft alle Familien direkt, gefährdet den wirtschaftlichen Aufschwung, verschärft die Ungleichheiten und macht es vielen Bürgern schwer, über die Runden zu kommen", sagte er. Aus diesem Grund bekräftigte er, dass die Regierung "handelt" und dies auch weiterhin "ohne Pause" tun wird. "Die Priorität der Regierung der Generalitat ist es, den Bürgern zur Seite zu stehen, besonders in schwierigen Zeiten wie jetzt", sagte er.

Er verwies auch auf einige von der katalanischen Regierung geförderte Projekte und auf Vereinbarungen, die in der laufenden Legislaturperiode getroffen wurden, wie z.B. das neue Gesetz, das "den sprachlichen und bildungspolitischen Konsens in Katalonien stärkt" und von der Auferlegung von 25 % spanischsprachigem Unterricht in Bildungszentren abrückt. Er erwähnte auch die Absicht der Regierung, ein öffentliches Energieunternehmen, ein digitales und audiovisuelles Zentrum zur Förderung der "katalanischen und katalanischsprachigen" Industrie des Sektors sowie den in dieser Woche mit den Arbeitgeberverbänden und Gewerkschaften unterzeichneten nationalen Industriepakt zu fördern."Wir regieren mit dieser transformativen Mentalität, mit einer klaren Vorstellung davon, wohin wir gehen müssen, und denken dabei an die Menschen, ohne jemanden zu vergessen und ohne ein Gebiet unterzubewerten. Wir regieren mit Blick auf ganz Katalonien", sagte der Präsident, der das Land als "Nation, die stolz auf ihre Menschen ist, stolz darauf, so zu sein, wie sie ist" lobte. "Wir sind eine Nation, in der wir füreinander sorgen, Wohlstand schaffen und Chancen für alle bieten", fasste er zusammen.

Sonntag 11. September 2022 11.09.22 18:30

          

Weitere Meldungen:









Keine Artikel in dieser Ansicht.

Keine Artikel in dieser Ansicht.



Keine Artikel in dieser Ansicht.

Keine Artikel in dieser Ansicht.


Keine Artikel in dieser Ansicht.

Keine Artikel in dieser Ansicht.



Keine Artikel in dieser Ansicht.

Keine Artikel in dieser Ansicht.


Keine Artikel in dieser Ansicht.

Keine Artikel in dieser Ansicht.