EMPURIABRAVA, 07.02.2023 - 22:55 Uhr

Wegen möglichem Absturz von Teilen einer chinesischen Rakete wurde Flughafen Flughafen Barcelona gesperrt

BARCELONA / KATALONIEN / SPANIEN: Ein Raketenteil mit einem Gewicht von 17 bis 23 Tonnen hätte Freitagmorgen auch in Katalonien aufschlagen können - so zumindest nach den Berechnungen der Europäischen Agentur für Flugsicherheit (EASA). Zur Sicherheit sperrte man die Flughäfen Barcelona, Tarragona, Girona und Ibiza und rund eine Stunde lang durften 157 Maschinen (nur in der katalanischen Hauptstadt) weder landen noch abheben. Der Alarm begründetet sich als haltlos, denn das grösste Teil der Rakete verglühte im Pazifik vor der zentralamerikanischen Küste, aber größere Schrottteile könnten immer noch eine Gefahr darstellen.

ARENA war mittendrin in diesem Chaos am Flughafen EL Prat in der katalanischen Hauptstadt und war von den Flugverboten direkt betroffen. Zwar wurde das Flug - und Landeverbot relativ schnell aufgehoben, aber inder Zwischenzeit hatte es einen riesigen Stau auf den Flugfeldern und am Himmel gegeben und als unser Flug nach Lissabon dann endlich abhob, war unser Anschlussflug in der portugiesischen Hauptstadt längst weg und wir mussten wohl oder übel zurück nach Barcelona fliegen und von dort wieder nach Empuriabrava reisen - dank der Hilfe unseres Freundes und Bauunternehmers ‘Etko’ gelang dies auch recht fix. Ob wir in den nächsten Tagen einen neuen Versuch starten, ist noch ungewiss.

Aber ein Wort noch an die chinesischen Raketenbauer: wenn ihr euren Schrott nicht vernünftig lenken könnt, lasst es sein, bei den grossen Jungs mitzuspielen und bleibt auf der Erde. Das ist gesünder und ihr Weltraumamateure könnt nicht so viel Unsinn anrichten und Panik verbreiten.

Samstag 05. November 2022 05.11.22 17:46

          

Weitere Meldungen: