EMPURIABRAVA, 28.11.2022 - 18:56 Uhr

Simulation eines Flugzeugabsturzes mit 44 Opfern auf dem Flughafen von Girona

GIRONA / KATALONIEN / SPANIEN: Der Flughafen Girona-Costa Brava war heute Morgen Schauplatz einer allgemeinen Simulation eines Flugzeugabsturzes während eines Landemanövers. Bei der Übung wurde ein Flugzeugabsturz mit 44 Passagieren simuliert, die unterschiedlich schwer verletzt wurden, einige von ihnen sogar tödlich. Etwa sechzig Studenten der UdG (Universität von Girona) -Fakultät für Krankenpflege nahmen als Freiwillige teil, sowohl als Passagiere des abgestürzten Flugzeugs als auch als Angehörige der Verletzten. Ziel der gemeinsam von Aena und dem Katastrophenschutz organisierten Übung war es, die Reaktions- und Koordinierungsmechanismen gemäß den verschiedenen Katastrophenschutzplänen zu testen.

Ziel der Übung war es, die Maßnahmen der Gerichts- und Kriminalpolizei, die Identifizierung der Opfer und ihrer Familien zu üben, die Einsatzverfahren zu bewerten und den Grad der Koordinierung aller an der Bewältigung eines Notfalls in der Luftfahrt beteiligten Stellen sowie die Reaktionszeit zu analysieren.

Bei der Übung handelte es sich um einen Flugunfall während des Landemanövers. Aus unbekannten Gründen verlor das Flugzeug die Kontrolle und stürzte auf der Westseite des Flugplatzes ab. Durch den Aufprall wurden 44 Personen unterschiedlich schwer verletzt, darunter mehrere Todesopfer.

Als sich der Unfall ereignete, alarmierte der Kontrollturm sofort das Flughafenkoordinationszentrum CECOA, das den Selbstschutzplan (PAU) des Flughafens aktivierte, seine Selbstschutzdienste einsetzte und die Aktivierung dem Zivilschutz der Generalitat und insbesondere dem Operativen Koordinationszentrum von Katalonien (CECAT) mitteilte, das für die Verbreitung der Informationen und die anschließende allgemeine Koordinierung der Maßnahmen zuständig war.

Die Feuerwehr beteiligte sich an der Übung mit vier Löschfahrzeugen und drei Kommandowagen, an denen rund zwanzig Feuerwehrleute und Kommandanten beteiligt waren. Sobald die Feuerwehrleute der Generalitat de Catalunya an der Zugangsstelle eintrafen, drangen sie in den Unfallbereich ein und bildeten zusammen mit den für den Flughafen zuständigen Feuerwehrleuten der Aena eine Einsatzleitung.

Die Ziele waren die Stabilisierung des Brandherdes durch Verringerung der Risiken, das Löschen des Feuers und die Sichtung der Opfer, die in den vom Rettungsdienst betreuten medizinischen Bereich evakuiert wurden. Sie waren auch in der Kommandozentrale mit den übrigen beteiligten Gruppen anwesend, wo der Einsatzleiter der Feuerwehr der Generalitat den Einsatz und die beteiligten Gruppen koordinierte, sowie im Krisenzentrum, wo der Notfall koordiniert wurde und von wo aus der Leiter des Plans und die Behörden informiert wurden.

Das Medizinische Notfallsystem (SEM) war für die medizinische Versorgung der 44 von der Übung betroffenen Personen zuständig. Das SEM war für die erweiterte Triage META sowie für die Betreuung und Stabilisierung der betroffenen Menschen im eingerichteten Gesundheitsbereich zuständig. Sie war auch für die eventuelle Verlegung von Verletzten in Gesundheitszentren je nach Krankheitsbild zuständig.

An der Übung nahmen fast 50 Rettungssanitäter teil, und es wurden mehr als 20 Einheiten mobilisiert, darunter acht Einheiten zur grundlegenden Lebenserhaltung (BLS), fünf Einheiten zur fortgeschrittenen Lebenserhaltung (ALS), ein medizinischer Hubschrauber, drei Logistikeinheiten, drei territoriale Kommandos, zwei spezialisierte Interventions- und Unterstützungseinheiten (UIS) und eine Einheit für die operative Koordination.

Die Übung diente auch dazu, von Anfang bis Ende an der Beseitigung von Leichen zu arbeiten, und die Übung endete mit dem Hinweis auf das Institut für Rechtsmedizin und Forensik von Katalonien (IMLCFC) und die Kriminalpolizei.

Donnerstag 10. November 2022 10.11.22 17:47

          

Weitere Meldungen:









Keine Artikel in dieser Ansicht.

Keine Artikel in dieser Ansicht.



Keine Artikel in dieser Ansicht.

Keine Artikel in dieser Ansicht.


Keine Artikel in dieser Ansicht.

Keine Artikel in dieser Ansicht.



Keine Artikel in dieser Ansicht.

Keine Artikel in dieser Ansicht.


Keine Artikel in dieser Ansicht.

Keine Artikel in dieser Ansicht.