EMPURIABRAVA, 20.05.2022 - 05:31 Uhr

Der Zustand und die Höhe der grossen Brücken sorgen in Empuriabrava für Diskussionen

EMPURIABRAVA / KATALONIEN / SPANIEN: Die Auswirkungen des Klimawandels und die strukturelle Entwicklung im Laufe der Jahre sind zwei der Faktoren, die Empuriabrava am meisten Sorgen bereiten sowie was die Brücken betrifft, die das lange Kanalnetz entlang aller Routen des Jachthafens überspannen, vor allem aber an bestimmten Punkten, darunter Falconera.

In den letzten Monaten war das Thema auf dem Tisch, weil das Rathaus beabsichtigte, Arbeiten und Reparaturen durchzuführen, die von den mit der Urbanisation verbundenen Geschäfts- und Nachbarschaftsgruppen nicht ausreichend gewürdigt wurden. Auf politischer Ebene hat die SOM-Fraktion als Oppositionspartei ihre Besorgnis über dieses Thema am deutlichsten zum Ausdruck gebracht.

Während der öffentlichen Bekanntmachung hat der Verband der Schifffahrtsgesellschaften von Empuriabrava Behauptungen aufgestellt, die zurückgewiesen wurden. Ihr Präsident, Pedro Perez, erklärte, dass "unsere Interpretation dieser Angelegenheit sehr klar ist. Seit dem Bau des Jachthafens sind viele Jahre vergangen und die Brücken sind aufgrund von Abnutzung und Feuchtigkeit in Mitleidenschaft gezogen worden. Wir müssen darüber nachdenken, sie zu renovieren, sie so zu reparieren, dass sie keine Gefahr mehr darstellen und vor allem zwanzig oder dreißig Jahre im Voraus zu denken, denn angesichts des Klimawandels ist klar, dass der Wasserspiegel steigen wird und wir feststellen könnten, dass die Boote nicht mehr darunter durchfahren können".

Pérez ist auch Vorsitzender der Gemeinschaft der Nutzer der Marina. Auf der letzten Versammlung wurde er damit beauftragt, die Sorgen seiner Mitglieder über die Situation der Brücken zu vertreten. "Die Menschen wollen Lösungen und es kam nicht gut an, als das Rathaus die Behauptungen nicht akzeptierte, die die Schifffahrtsunternehmen in positiver Weise vorgebracht hatten, um das Problem entschlossen anzugehen.

Agustí Ayats von SOM Empuriabrava und Castelló erinnert daran, dass "die Regierung, nachdem wir auf den schlechten Zustand der Falconera-Brücke hingewiesen hatten, eine technische Studie in Auftrag gab, in der eindeutig festgestellt wurde, dass wegen der Einsturzgefahr des Bauwerks dringender Handlungsbedarf besteht. Nach der Vorlage der Ergebnisse des Berichts schlug die Regierung von ERC und CUP eine Renovierung der Brücke vor, ohne die Bedürfnisse der Nutzer und die Prognosen des steigenden Meeresspiegels zu berücksichtigen, ein Faktor, der mit dem Klimawandel einhergeht.

Die kommunale Fraktion erklärt, dass die vorgeschlagene Renovierung der Brücke "umsonst ist, da die Brücke bald neu gebaut werden muss, um die benötigte Höhe zu erhöhen und die Gemeinde dieses Geld aus dem Fenster schmeisst".

Für Pedro Pérez "hat das Thema viele Bedeutungen, die berücksichtigt werden müssen. So gibt es zum Beispiel bereits Bootseigner, die den Schritt zur energetischen Nachhaltigkeit wagen und ihr Boot mit Anlagen zur Nutzung von Wind- oder Sonnenenergie ausstatten. Diese Systeme befinden sich in der Regel in den oberen Bereichen der Boote, so dass der Höhenzuwachs offensichtlich ist und Empuriabrava sich dieser Entwicklung nicht verschließen kann".

Der Vertreter der Gemeinschaft der Nutzer und der Schifffahrtsvereine weigert sich zu fordern, dass die für die Anhebung der Brücken erforderlichen Investitionen vollständig von der Gemeinde getragen werden. "So wie es für städtebauliche Fragen auf dem Land besondere Beiträge gibt, kann es auch in diesem Fall besondere Beiträge geben, und die Bürger können sich an den Kosten beteiligen".
Die Ausschreibung für die Umbauarbeiten an der Brücke im Sektor Falconera läuft derzeit. "Wir hätten gerne vor dem Sommer mit den Arbeiten begonnen, aber da dies nicht möglich ist, müssen wir sie im Herbst durchführen", erklärt Josep Maria Canet, Stadtrat für Städtebau, Planung der städtischen Firma Castelló 2000. Canet verteidigt das bisherige Vorgehen des Rathauses und ist der Meinung, dass "die Dinge richtig gemacht werden". In dem technischen Bericht wurde festgestellt, dass zwei Brücken in schlechtem Zustand und drei instandsetzungsbedürftig waren. Wir haben mit der Falconera-Brücke begonnen und die anderen werden folgen. Das erste Projekt umfasst eine Investition von rund 275.000 Euro und wird die Brücke um 30 bis 40 Zentimeter erhöhen. Sobald sie fertig ist, wird sie höher sein als jetzt. Eine noch höhere Anhebung ist nicht machbar, da die Kosten nicht mehr tragbar wären".

Freitag 13. Mai 2022 13.05.22 19:22

          

Weitere Meldungen:









Keine Artikel in dieser Ansicht.

Keine Artikel in dieser Ansicht.



Keine Artikel in dieser Ansicht.

Keine Artikel in dieser Ansicht.


Keine Artikel in dieser Ansicht.

Keine Artikel in dieser Ansicht.



Keine Artikel in dieser Ansicht.

Keine Artikel in dieser Ansicht.


Keine Artikel in dieser Ansicht.

Keine Artikel in dieser Ansicht.


Wandern mit Herbert

Ausflüge in die Region

Kulturspaziergänge

von Dr. W. Janzen

Sprache spielerisch

Spanisch leicht lernen

Über die Region

Wissenswertes





Bus / Bahn / Flug

Aktuelle Pläne

Speisekarte

Speisen der Region

Witz des Tages

Lachen mit ARENA