EMPURIABRAVA, 02.12.2022 - 09:26 Uhr

Die Inflation treibt die Ausgaben der Haushalte um 10 % in die Höhe

KATALONIEN / SPANIEN: Die Inflation in Spanien schießt in die Höhe. Wenn man im Juni 2022 morgens aufwacht, muss man sich damit abfinden, dass die täglichen Ausgaben in einem Maße steigen wie seit 40 Jahren nicht mehr. Die Organisation der Verbraucher und Nutzer (OCU) rechnet damit, dass Familien in diesem Jahr mindestens 500 Euro mehr für die Füllung ihres Einkaufskorbs ausgeben werden. Acht von zehn Produkten im Supermarkt kosten heute mehr als noch vor einem Jahr. Die Stiftung der Sparkassen (Funcas) schätzt die Auswirkungen der Inflation auf die Taschen der Familien in diesem Jahr auf rund 800 Euro. "Jeder zusätzliche Inflationspunkt, der auf den Anstieg der Energierechnung zurückzuführen ist, bedeutet für die Haushalte einen Kaufkraftverlust von rund 7.600 Millionen Euro", rechnet Funcas vor.

Die vorläufigen Inflationsdaten für Mai, die morgen im Detail bestätigt werden, bestätigen das tägliche Gefühl, dass das Leben heute teurer ist als vor einem Jahr, viel teurer. Das Frühstück an der Theke ist um bis zu einem Euro teurer geworden, das Menü in einem Restaurant in der Nähe der Arbeit ist um zwei Euro auf 14,75 Euro gestiegen und der Warenkorb hat sich verändert, wobei Eigenmarken oder Vertriebsmarken seit Jahren den größten Anteil haben (43 % des gesamten täglichen Einkaufs).

Hintergrund der täglichen Preissteigerungen ist der Anstieg der Preise für Strom, Benzin, Getreide und Sonnenblumenöl. Nach diesem Pokerspiel ist eine unaufhaltsame Lawine von täglichen Preis- und Kostensteigerungen für den Primärsektor losgetreten worden. Wir zahlen mehr für Strom, 34,9 % mehr als vor einem Jahr, wie aus den letzten VPI-Daten hervorgeht, und noch viel mehr, wenn Sie einen regulierten Tarif haben. Der Verbraucherpreisindex stieg im Mai aufgrund höherer Benzin- und Lebensmittelpreise auf 8,7 %. Die Kerninflation (bei der der Anstieg der Energiepreise nicht berücksichtigt wird) liegt bei fast 5 % und damit auf dem höchsten Stand seit 1995.

Die Fahrt mit dem eigenen Auto zur Arbeit kann das Familienbudget mit 3,75 Euro für ein Sandwich und einen Kaffee ganz schön belasten. Der Durchschnittspreis für Benzin lag vor einem Jahr bei 1,358 Euro und der Durchschnittspreis für Diesel bei 1,221 Euro. Das Tanken des Autos kostet über 100 Euro. Doch die Karawanen und Staus gehen weiter. Ein Besuch im Supermarkt erfordert eine Haltung der Resignation angesichts der Tatsache, dass man für dieselbe Ware mehr bezahlt als noch vor einem Jahr.

César Valencoso, Vertriebsexperte beim Beratungsunternehmen Kantar, versichert, dass die Verbraucher ihre Gewohnheiten geändert haben, aber weiterhin konsumieren: "Das Volumen der Einkäufe im Supermarkt geht nicht zurück, auch wenn die Preise steigen. Die Verbraucher gehen von einer Inflation aus, die mal besser, mal schlechter aussieht", erklärt Valencoso. Laut Kantar sind es die Supermarktketten selbst, die den Verkauf ihrer Eigenmarkenprodukte fördern, um ihre Botschaften von niedrigen Preisen und der Kontrolle über die Kosten des Warenkorbs weiter zu verbreiten. "Wir befinden uns in einer Zeit, in der die Emotionen der Verbraucher sehr hoch sind", die dazu neigen, eher billige Produkte zu kaufen, aber es gibt auch Verbraucher, die auf der Grundlage von Qualität kaufen (zwei Drittel). Das Steak für 46 Euro pro Kilo ist weiterhin ausverkauft, aber es ist auch möglich, Schalen mit Hähnchenbrust zu kaufen (die 12 % mehr kostet als vor einem Jahr).

Das Durchschnittsgehalt in Spanien beträgt 26.832 Euro pro Jahr, das sind etwa 2.236 Euro pro Monat in 12 Raten. Nach Angaben der UGT ist sie relativ gesehen niedriger als vor 20 Jahren. Die Bürger verlieren an Kaufkraft.

Aufgrund der Zunahme des Tourismus schließen die Experten einen Preisrückgang vor September aus und räumen ein, dass die Preise wahrscheinlich bis zum Jahresende weiter steigen werden. Das Beratungsunternehmen Nielsen behauptet, dass in 73 % der Kategorien die Preise im letzten Jahr gestiegen sind. Einen Rekord gibt es bei Erdöl (75%), aber auch bei Margarine (35%), Makkaroni (31%), Industriegebäck (25%), Toilettenpapier (17%).

Donnerstag 09. Juni 2022 09.06.22 18:42

          

Weitere Meldungen:









Keine Artikel in dieser Ansicht.

Keine Artikel in dieser Ansicht.



Keine Artikel in dieser Ansicht.

Keine Artikel in dieser Ansicht.


Keine Artikel in dieser Ansicht.

Keine Artikel in dieser Ansicht.



Keine Artikel in dieser Ansicht.

Keine Artikel in dieser Ansicht.


Keine Artikel in dieser Ansicht.

Keine Artikel in dieser Ansicht.