EMPURIABRAVA, 02.10.2022 - 21:38 Uhr

Mossos verstärken die Überwachung von Nachtclubs in Lloret de Mar nach den Fällen von 'Needle Spiking'

LLORET DE MAR / KATALONIEN / SPANIEN: Die Mossos d'Esquadra haben ihre nächtliche Präsenz in den Nachtclubs von Lloret de Mar verstärkt, wo sich 12 der 17 gemeldeten Fälle von “mit Spritzen gestochenen” Mädchen konzentriert haben. Die anderen fünf befanden sich in Läden in Barcelona. Die erste Beschwerde wurde am 10. Juli eingereicht, die letzten drei gestern. In Katalonien waren sechzehn Mädchen und ein Junge betroffen.

In keinem der 17 Fälle kam es zu sexuellen Übergriffen oder Raubüberfällen, aber die Stiche sorgen für soziale Unruhe. Aus diesem Grund, so die Sprecherin der Mossos d'Esquadra, Montserrat Escudé, auf Rac1, räumt die Polizei dem Fall höchste Priorität ein, überprüft die Überwachungskameras und spricht mit Opfern und Zeugen.

Die Untersuchung muss klären, welche Substanz injiziert wurde. Escudé erklärte, dass die Mossos mit der französischen Polizei Kontakt aufgenommen haben, um herauszufinden, ob die Urheber der Stiche möglicherweise aus Frankreich stammen. Sie haben auch Europol alarmiert, dessen Arbeit auf globaler Ebene stattfindet. Ein weiterer Fall ist auf Ibiza bekannt, jedoch nicht im übrigen Spanien.

Ein in Europa bekanntes Phänomen
In Katalonien ist es ein neues Phänomen, aber die ersten Fälle wurden in Frankreich im Jahr 2021, nach der Pandemie, entdeckt. Auch aus Grossbritannien und Belgien wurden Fälle gemeldet. Sie findet seit jeher in Nachtclubs statt und betrifft junge Menschen in touristischen Gebieten mit einem regen Nachtleben.

Einige der Touristen, die heute Morgen in den Nachtclubs von Lloret de Mar waren, hatten bereits von dem Phänomen gehört. "Nicht nur in Spanien, sondern auch in Belgien, den Niederlanden und Frankreich. Überall. Das nennt man 'Needle Spiking', und das passiert oft auf Festivals und in Clubs, es ist sehr gefährlich".

Was ist im Falle eines Stichs mit einer Spritze zu tun?
Wenn Sie sich gestochen haben, sollten Sie sich als Erstes in ein medizinisches Zentrum begeben, um sich untersuchen zu lassen und Proben zu entnehmen, mit deren Hilfe festgestellt werden kann, welche Substanz injiziert wurde. Die Meldung des Vorfalls ermöglicht es der Polizei auch, eine Akte zu erstellen, auf der die Fälle verzeichnet sind.

Samstag 30. Juli 2022 30.07.22 17:45

          

Weitere Meldungen:









Keine Artikel in dieser Ansicht.

Keine Artikel in dieser Ansicht.



Keine Artikel in dieser Ansicht.

Keine Artikel in dieser Ansicht.


Keine Artikel in dieser Ansicht.

Keine Artikel in dieser Ansicht.



Keine Artikel in dieser Ansicht.

Keine Artikel in dieser Ansicht.


Keine Artikel in dieser Ansicht.

Keine Artikel in dieser Ansicht.