EMPURIABRAVA, 13.08.2022 - 04:46 Uhr

Fünf weitere Monate Streik bei Ryanair: 8. August bis 7. Januar 2023

GIRONA / KATALONIEN / SPANIEN: Die Gewerkschaften USO und Sitcpla haben das Kabinenpersonal von Ryanair zu weiteren fünfmonatigen Arbeitsniederlegungen aufgerufen. Der Streik wird vom 8. August bis zum 7. Januar 2023 jeweils von Montag bis Donnerstag dauern. Der Aufruf erfolgte nach einer 18-tägigen Mobilisierung zwischen Juni und Juli, um gegen die Aussetzung der Verhandlungen mit den beiden Gewerkschaften über die erste Vereinbarung des Unternehmens zu protestieren und um die Anwendung der spanischen Rechtsvorschriften auf die Beschäftigten zu fordern. Die Mobilisierung hat zur Streichung von mehr als 200 Flügen und zu mehr als 1.000 Verspätungen an den zehn Basen der irischen Fluggesellschaft in Spanien geführt.

Die Gewerkschaften prangerten an, dass das Unternehmen trotz der Arbeitsniederlegungen nicht mit ihnen verhandelt und stattdessen 11 Beschäftigte "zur Unterstützung des Streiks" entlassen hat, davon fünf in Barcelona. "Ryanair hat nicht die geringste Annäherung an die Gewerkschaften gezeigt", beklagte die USO. Der Arbeitskonflikt zwischen Ryanair und den Gewerkschaften USO und Sictpla brach aus, als die Verhandlungen über den Tarifvertrag abgebrochen wurden, die nach jahrelangen Gerichtsverfahren wieder aufgenommen worden waren. Parallel dazu verhandelte die Billigfluggesellschaft mit der CCOO über eine Vereinbarung mit Bedingungen, die für die Gewerkschaftsmitglieder im Voraus gelten sollten. Darüber hinaus hat das Unternehmen eine Vereinbarung mit der Pilotengewerkschaft Sepla getroffen.

Die Ankündigung fiel mit dem vorletzten Tag der 24-stündigen Arbeitsniederlegungen in diesem Juli zusammen, die mit sechs Annullierungen und 10 Verspätungen am Flughafen El Prat begannen. Die Mobilisierung hat sich erneut insbesondere auf den Flughafen von Barcelona ausgewirkt und zur Aussetzung der Rückflüge zwischen Barcelona, London, Mailand und Brüssel geführt. Auf dem Flughafen Girona sind bisher keine Flüge verspätet. Insgesamt führte der Streik zu neun Annullierungen und 42 Verspätungen auf den zehn spanischen Flugplätzen, auf denen Ryanair operiert.

Die Gewerkschaften fordern die Behörden auf, in den Konflikt einzugreifen und Ryanair zu zwingen, sich an das staatliche Recht zu halten und sich an einen Tisch zu setzen, um den Tarifvertrag auszuhandeln. In diesem Zusammenhang erinnern sie daran, dass das irische Unternehmen die Löhne nicht auf das Niveau vor der Pandemie angehoben hat und die spanischen Rechtsvorschriften über Urlaub, Feiertage und Ruhezeiten nicht einhält. Außerdem fordern sie die Abschaffung der Untervergabepolitik nach irischem Recht und die Wiedereinstellung der entlassenen Arbeitnehmer.

Donnerstag 28. Juli 2022 28.07.22 17:53

          

Weitere Meldungen:









Keine Artikel in dieser Ansicht.

Keine Artikel in dieser Ansicht.



Keine Artikel in dieser Ansicht.

Keine Artikel in dieser Ansicht.


Keine Artikel in dieser Ansicht.

Keine Artikel in dieser Ansicht.



Keine Artikel in dieser Ansicht.

Keine Artikel in dieser Ansicht.


Keine Artikel in dieser Ansicht.

Keine Artikel in dieser Ansicht.