EMPURIABRAVA, 13.08.2022 - 06:18 Uhr

Fünf Ultras des FC Barcelona wegen Angriff auf Fans von Eintracht Frankfurt im April festgenommen

BARCELONA / KATALONIEN / SPANIEN: Die Mossos d'Esquadra haben fünf Personen im Zusammenhang mit den Ausschreitungen vor dem Europa-League-Spiel zwischen dem FC Barcelona und Eintracht Frankfurt am 14. April in der Nähe des Camp Nou festgenommen. Die Verhafteten sind Mitglieder einer Ultra-Gruppierung von Barça-Anhängern und gegen vier von ihnen hat der Richter zum ersten Mal ein Verbot ausgesprochen, sich dem Gelände des katalanischen Klubs im Umkreis von einem Kilometer zu nähern. Im fünften Fall wurde eine einstweilige Verfügung erlassen. An diesem Abend wurden mehrere deutsche Fans von den Anhängern der Ultras mit stumpfen Gegenständen und verbotenen Waffen angegriffen. Eines der Opfer erlitt schwere Verletzungen.

Auch in der Nähe des Stadions kam es zu Ausschreitungen und Konfrontationen mit Polizeibeamten, bei denen stumpfe Gegenstände geworfen und Beamte direkt angegriffen wurden.

Aufgrund dieser Ereignisse leiteten die Mossos eine Untersuchung ein, um die Täter zu ermitteln und zu verhaften. Die ersten Schritte ermöglichten es, eines der Opfer, eine in Deutschland lebende Person, ausfindig zu machen. In der Folge wurden die Anhänger der Ultras identifiziert, die für die Störungen und Angriffe auf die gegnerische Mannschaft verantwortlich waren.

In den letzten Tagen hat die Zentraleinheit für die Untersuchung von gewalttätigem Extremismus (UCIEV) der allgemeinen Informationspolizei eine Operation durchgeführt, die sich auf die gewalttätigste Fraktion dieser Gruppe konzentrierte, die mit gewalttätigem Extremismus mit rechtsextremen Wurzeln verbunden ist. Dies hat zur Verhaftung von fünf Personen geführt, die angeblich an der organisierten Aggression beteiligt waren.

Die Festnahmen erfolgten an verschiedenen Tagen zwischen dem 16. Juni und dem 4. Juli. Die Verhafteten sind zwischen 18 und 46 Jahre alt. Nachdem sie dem Gericht vorgeführt worden waren, wurden sie zunächst ohne Anklage freigelassen.

Die polizeilichen Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen und weitere Verhaftungen sind in den kommenden Wochen nicht ausgeschlossen.

Die Mossos haben darauf hingewiesen, dass radikale Anhänger des FC Barcelona in der vergangenen Saison an mehreren Zwischenfällen und Störungen beteiligt waren. Sie erinnerten unter anderem an Vorfälle in den Spielen gegen Benfica, Galatassaray und Rayo Vallecano. Sie erinnerten auch daran, dass am 26. April drei Festnahmen erfolgten und gegen drei weitere Personen, allesamt Mitglieder dieser Ultra-Gruppierung, im Rahmen des "Hunters-Falles" ermittelt wurde, nachdem sie in eine Bar eingedrungen waren und verschiedene Personen rund um den Espanyol Barcelona-Platz angegriffen hatten.
Foto: Wirestock - stock.adobe.com

Sonntag 17. Juli 2022 17.07.22 17:56

          

Weitere Meldungen:






Keine Artikel in dieser Ansicht.

Keine Artikel in dieser Ansicht.



Keine Artikel in dieser Ansicht.

Keine Artikel in dieser Ansicht.


Keine Artikel in dieser Ansicht.

Keine Artikel in dieser Ansicht.



Keine Artikel in dieser Ansicht.

Keine Artikel in dieser Ansicht.


Keine Artikel in dieser Ansicht.

Keine Artikel in dieser Ansicht.