EMPURIABRAVA, 06.02.2023 - 03:21 Uhr

Ausbau der Entsalzungsanlagen in Katalonien frühestens ab 2027

KATALONIEN / SPANIEN: Der Leiter des Wasserversorgungsunternehmen Ter-Llobregat (ATL) warnte: "Es ist klar, dass wir angesichts der Entwicklung und des Klimanotstands mehr Entsalzungsanlagen in Katalonien brauchen", sagte José Miguel Diéguez von der Entsalzungsanlage in El Prat de Llobregat, deren Kapazität aufgrund der Trockenheit bereits bei 90 % liegt. Dank dieser Anlage, die 60 Kubikhektometer Trinkwasser pro Jahr erzeugen kann, kann der Großraum Barcelona vorerst den Wasserhahn aufdrehen. Die Wirtschaftskrise und die Kürzungspolitik verhinderten, dass die Investitionen der früheren Wasserwirtschaftspläne in vollem Umfang getätigt werden konnten: mehr als 65 % der geplanten Mittel wurden nicht ausgeführt. Dies geht aus dem dritten Wasserbewirtschaftungsplan (2022-2027) hervor. Sie plant den Bau einer neuen Entsalzungsanlage in Blanes (Girona), die jedoch nach Angaben der Regierung nicht vor 2027 fertig gestellt sein wird. In der Zwischenzeit hofft die Katalanische Wasseragentur (ACA), die Verwendung von Abwasser für landwirtschaftliche oder industrielle Zwecke verdreifachen zu können.

Dass Katalonien mit weiteren Dürreperioden wie der jetzigen und wahrscheinlich noch intensiveren zu kämpfen haben wird, ist klar. Alle Experten haben gewarnt: Das war der Klimawandel. Welche Maßnahmen können genehmigt werden, um den Wasserverbrauch in den kommenden Jahren zu gewährleisten? Einer der Schlüssel liegt in Entsalzungsanlagen. Die diesjährige Dürre zeigt dies. Obwohl der Wassermangel in den Stauseen, Flüssen und Grundwasserleitern so groß ist wie nie zuvor, musste die Regierung nicht wie 2008 auf den Zukauf von Wasser von außerhalb zurückgreifen. Die 2012 in Betrieb genommene Entsalzungsanlage in El Prat hat dazu geführt, dass kaum noch Einschränkungen vorgenommen werden mussten. Doch die Wirtschaftskrise von 2008 und die Kürzungspolitik ließen viele der seit der letzten großen Dürre in Katalonien geplanten Maßnahmen in der Schublade verschwinden. In demselben Wasserwirtschaftsplan für den Zeitraum 2022 bis 2027 wird in dem Abschnitt über Dürren und Wasserversorgung berechnet, dass höchstens 35 % der im vorangegangenen Plan für den Zeitraum 2016 bis 2022 vorgeschlagenen Investitionen getätigt wurden.

Verdreifachung der Entsalzungsanlage in Blanes
El Prat ist nicht die einzige Entsalzungsanlage in Katalonien. In Blanes gibt es eine weitere Anlage, ITAM Tordera, die derzeit 20 Kubikhektometer Meerwasser in Trinkwasser umwandeln kann. Es ist sehr nützlich, um die Trinkwasserversorgung an der Costa Brava und in den Bezirken von Girona während der Sommersaison zu gewährleisten, wenn der Wasserverbrauch durch den Ansturm der Touristen exponentiell ansteigt. Der neue Wasserwirtschaftsplan (2022-2027) sieht eine neue Erweiterung vor, bei der eine neue Anlage, ITAM Tordera 2, mit derselben Kapazität wie die Anlage in El Prat de Llobregat errichtet wird. Mit anderen Worten: Wenn diese Arbeiten durchgeführt werden, könnten 80 Kubikhektometer Trinkwasser pro Jahr gewonnen werden.

Die Arbeiten werden mit 190 Millionen Euro veranschlagt, wovon der Rechnungshof 142,5 Millionen Euro und andere Institutionen, die in dem Dokument nicht näher bezeichnet werden, 47,5 Millionen Euro beisteuern würden. Das Grundstück, auf dem die Anlage gebaut werden soll, ist vorerst reserviert. "Es handelt sich um eine sehr komplexe Anlage, deren Bau und Inbetriebnahme in der Regel mehrere Jahre in Anspruch nimmt", heißt es aus dem Rechnungshof, der das Jahr 2027 als möglichen Termin für die volle Betriebsbereitschaft angibt.

Wasser aus Kläranlagen: ein strategisches Feld
Da der Plan für die Entsalzungsanlage langfristig angelegt ist, ist die kurzfristige Strategie des Rechnungshofs auf das Abwasser ausgerichtet. Die Idee besteht darin, das von den Kläranlagen abgeleitete Wasser zu reinigen, und zwar nicht als Trinkwasser, sondern für andere Zwecke wie Landwirtschaft, Gartenbewässerung, Straßenreinigung oder Industrie. Derzeit schaffen es die verschiedenen Kläranlagen, auf diese Weise zwischen 35 und 40 Kubikhektometer pro Jahr zurückzugewinnen. "Mit den in Betracht gezogenen Investitionen sollen bis zu 100 Kubikhektometer erreicht werden", erklärten Quellen aus dem Rechnungsho.

Diese im Wasserwirtschaftsplan (2022-2027) enthaltenen Maßnahmen waren bereits in den vorherigen Plänen (2016-2021 und 2009-2015) enthalten. "Das Ausmaß der Ausbeutung der letzten Dürre von 2007-2008 ist noch nicht erreicht. Und das Gewicht der Wirtschaftskrise hat sich in der Planung ausgebreitet, mit minimalen Investitionen in neue Wiederverwendungsprojekte", heißt es im Entwurf des neuen Wasserplans zu diesem Thema. "Eines der Ziele dieses Plans ist es, die Dynamik in diesem Bereich wiederzuerlangen, der kurz- und mittelfristig strategisch sein muss", heißt es in dem Text weiter.
Symbolfoto

Dienstag 23. August 2022 23.08.22 18:00

          

Weitere Meldungen:









Keine Artikel in dieser Ansicht.

Keine Artikel in dieser Ansicht.



Keine Artikel in dieser Ansicht.

Keine Artikel in dieser Ansicht.


Keine Artikel in dieser Ansicht.

Keine Artikel in dieser Ansicht.



Keine Artikel in dieser Ansicht.

Keine Artikel in dieser Ansicht.


Keine Artikel in dieser Ansicht.

Keine Artikel in dieser Ansicht.