EMPURIABRAVA, 06.02.2023 - 05:14 Uhr

Arbeitgeberverband “Pimec” will das Projekt zur Verlegung der Rhône wiederbeleben

KATALONIEN / SPANIEN: Der Arbeitgeberverband der kleinen und mittleren Unternehmen (Pimec) forderte am Montag die Wiederbelebung des Projekts zur Umleitung von Wasser aus dem französischen Fluss Rhône. In einer Pressemitteilung forderte sie außerdem bessere Stromverbindungen mit Europa, um den Anforderungen der Energiesituation gerecht zu werden.

"Energie und Wasser sind die beiden großen Herausforderungen der Zukunft, wie wir in den letzten Monaten gesehen haben, und die Verwaltungen müssen unter der Führung der EU handeln, da die gemeinsame Perspektive des europäischen Kontinents überwiegen sollte", meint der Präsident von Pimec, Antoni Cañete. "Die derzeitige Dürre betrifft zwar ganz Europa, aber ihre besondere Virulenz in Katalonien macht es ratsam, das Projekt zur Umleitung von Wasser aus der Rhône wieder aufzunehmen", fügt die Organisation hinzu.

In diesem Sinne versichert die Wirtschaftsorganisation, dass der Klimawandel es erforderlich macht, Wasserversorgungsinfrastrukturen zu einer "Priorität" bei transeuropäischen Investitionen zu machen. Sie setzt sich jedoch für eine Führungsrolle der EU in diesem Bereich "über die Unterschiede zwischen den Staaten hinweg" ein.

Gleichzeitig weist Pimec darauf hin, dass die katalanischen Unternehmen heute "einen der höchsten Strompreise in Europa" zahlen. "Diese Tatsache und ein verlorenes Jahrzehnt beim Einsatz erneuerbarer Energien in Katalonien machen es ratsam, die Projekte für den Stromanschluss an Frankreich und das übrige Europa wiederzubeleben", unterstreicht er.

Die Verlegung der Rhone ist ein Thema, das schon seit Jahren als Lösung für die Wasserprobleme Kataloniens diskutiert wird. Bereits 2008 forderte Pimec zusammen mit anderen katalanischen Institutionen und Organisationen die Durchführung dieses Projekts, das jedoch aufgrund der Weigerung der spanischen Regierung nie verwirklicht wurde.

Im Februar 2012 wandte sich der damalige Präsident der Generalitat, Artur Mas, an die spanische Regierung mit der Forderung, Katalonien durch die Umleitung von Wasser aus der Rhône mit Wasser zu versorgen. Er forderte dies bei einem Treffen der Euroregion Pyrenees-Mediterranean Pyrenees, bei dem der Präsident des Languedoc-Roussillon die Rentabilität dieser Investition verteidigte. Zwei Jahre später hielt es der Minister für Territorium und Nachhaltigkeit, Santi Vila, jedoch für "unwahrscheinlich", dass die französische Regierung die Möglichkeit einer Übertragung des Flusses Rhône akzeptieren würde, die die spanische Regierung zu diesem Zeitpunkt mit Unterstützung der Generalitat prüfte.

Ein historisches Projekt
Das Projekt, Wasser aus Frankreich nach Katalonien zu bringen, ist nicht neu. Der erste Vorschlag für einen Wassertransfer stammt aus dem Jahr 1995. Jordi Pujol schlug Felipe González und José María Aznar erfolglos den Transfer vor.

Die Rhône ist ein Fluss, dessen Wassermenge dreimal so groß ist wie die des Ebro. Nur 4 % des Wassers werden für industrielle und landwirtschaftliche Zwecke sowie als Trinkwasser verwendet. Der Rest landet im Meer. Nach einer Studie der katalanischen Wasserbehörde und der Wassergesellschaft Baix Ródano aus dem Jahr 1995 würde Barcelona rund 160 Kubikhektometer Wasser erhalten, was nur 0,3 % der gesamten Wassermenge entspricht.

Wie lässt sich das bewerkstelligen?

Um das Wasser nach Katalonien zu bringen, müsste eine 300 Kilometer lange unterirdische Pipeline gebaut werden. Sie würde in der Nähe von Montpellier am Philippe-Lamour-Kanal beginnen und durch Narbonne und Perpignan führen. In der Tat prüfte Frankreich bereits den Bau dieses Abschnitts, um den östlichen Teil der Pyrenäen versorgen zu können.

Das würde bis zur Grenze reichen. Von dort aus müssten die Pyrenäen überquert werden, um die Pipeline mit der Kläranlage am Fluss Ter in Cardedeu zu verbinden.

Zu teuer und zu spät
Obwohl es technisch möglich ist, will die katalanische Regierung den Rhone-Transfer nicht durchführen, da er nach Ansicht der katalanischen Wasserbehörde (ACA) zu hohe Kosten pro Kubikmeter gelieferten Wassers verursachen würde.

Die Generalitat behauptet, dass die Verhandlungen mit Frankreich kompliziert wären und die Arbeiten zu lange hinauszögern würden, wenn man bedenkt, dass Katalonien in einer extremen Notlage ist. Grobe Schätzungen gehen davon aus, dass die Infrastruktur frühestens nach sechs Jahren Bauzeit fertig gestellt sein wird.

Neben der Verwaltung haben sich auch mehrere Umweltgruppen gegen das Projekt ausgesprochen, weil es sich auf die Umwelt auswirken könnte, und darauf hingewiesen, dass die Rhône einer der am stärksten verschmutzten Flüsse des Mittelmeeres ist.

Positive Punkte des Wassertransfers

Dank der enormen Wassermenge aus der Rhone wäre die Wasserversorgung Kataloniens "für mehr als ein Jahrhundert" gesichert, wie Antoni Tahull, Mitglied der Umweltkommission der Hochschule für Industrieingenieure Kataloniens, 2008 erklärte.

Mit diesem Wasser könnten "die Umweltströme des Ter wiederhergestellt werden, Girona hätte keine Probleme mehr mit Wasserknappheit für landwirtschaftliche und andere Zwecke, und Barcelona wäre bestens versorgt, ohne dass es zu Engpässen käme", betonte er.

Tahull entgegnete damit denjenigen, die behaupteten, der Wassertransfer sei zu langsam und zu teuer, und versicherte: "Wir sprechen nicht über eine große Infrastruktur. Der Ausbau von 300 Kilometern eines Rohrs mit einem Durchmesser von ein bis zweieinhalb Metern ist nicht mit dem Bau einer Autobahn oder einer AVE-Leitung vergleichbar". Der Verband der Wirtschaftsingenieure erklärte seinerseits, dass die Arbeiten in vier Jahren abgeschlossen werden könnten.

Dienstag 23. August 2022 23.08.22 18:03

          

Weitere Meldungen:









Keine Artikel in dieser Ansicht.

Keine Artikel in dieser Ansicht.



Keine Artikel in dieser Ansicht.

Keine Artikel in dieser Ansicht.


Keine Artikel in dieser Ansicht.

Keine Artikel in dieser Ansicht.



Keine Artikel in dieser Ansicht.

Keine Artikel in dieser Ansicht.


Keine Artikel in dieser Ansicht.

Keine Artikel in dieser Ansicht.