EMPURIABRAVA, 22.10.2020 - 05:18 Uhr

Castelló d’Empúries präsentiert vom 10. bis 12. Oktober die 13. Kunstroute

CASTELLÓ / KATALONIEN / SPANIEN: Am Donnerstag präsentierte das Rathaus in Castelló im neu gestalteten Innenhof des Palau dels Comtes die 13. Kunstroute im Ort, die vom 10. bis 12. Oktober stattfinden wird. Die Veranstaltung wird, wie in den vorherigen Ausgaben, Kunst und Kulturerbe im historischen Zentrum vereinen.

An der Präsentation nahmen Bürgermeister Salvi Güell, Anna Maria Constanseu, Kuratorin der Route und Emili Armengol, einer der teilnehmenden Künstler - von im stammt die Skulptur eines Fisches, dass die Titelseiten des Werbeplakats und des Festkatalogs ziert.

Als Prolog der Präsentation wollte man unbedingt den Willen der Organisatoren zum Ausdruck bringen, die Veranstaltung trotz der durch die Pandemie verursachten Ausnahmesituation abzuhalten. Es wird derzeit als wichtiger denn je angesehen, die Kultur weiterhin zu unterstützen. Während des Alarmzustands wurde deutlich, dass Kunst und Kultur notwendig sind und dies wurde kürzlich auch von der Generalitat demonstriert, die Kultur als wesentliches Gut deklarierte.

Die Eigenschaften der Kunstroute - die Räumlichkeiten, der Rundkurs und die Möglichkeit, die Kapazität zu begrenzen - garantieren es, die notwendigen Maßnahmen zur Verhinderung und Eindämmung der Ansteckung durch die Covid-19 vorzunehmen. Aus diesen Gründen haben das Rathaus Castelló d'Empúries und Anna Maria Constanseu alle Anstrengungen unternommen, um die 13. Kunstroute durchzuführen und sind stets wachsam gegenüber der Entwicklung der Pandemie, die einige Änderungen in letzter Minute erzwingen könnte. Nicht alle Veranstaltungen konnten sich an Gesundheits- und Sicherheitsmaßnahmen anpassen, weshalb einige ausgesetzt werden mussten, wie beispielsweise die Lebensmittel - oder die Feuershow. Die Essenz der Veranstaltung bleibt jedoch erhalten, so dass Sie das historische Zentrum besichtigen und das Kunst- und Architekturerbe genießen können. Es wird jedoch empfohlen, dies in kleinen Gruppen und unter Verwendung der Maske und des hydroalkoholischen Gels und wenn möglich, mit dem nötigen Sicherheitsabstand zu tun.

Während des Rundgangs durch die 17 verschiedenen Räume der Ausstellung - private wie öffentliche Plätze -  werden Werke verschiedenster Kunstrichtungen ausgestellt. Die Malerei ist weiterhin der Protagonist, aber auch Skulptur und Fotografie sind gut vertreten. Die Verschiedenartigkeit der Standorte der Werke ergänzt den Reiz des Rundkurses durch Castelló in den ausstellenden Räumlichkeiten. Trotz der Nummerierung jedes Raumes kann der Besucher in der von ihm gewünschten Reihenfolge spazieren und ihn genießen, um sich auszuruhen, wenn er dies möchte. Eile ist keine geboten und man ist auch nicht verpflichtet, alle Räume zu besuchen.

Die meisten Räume befinden sich in statischem Besitz, aber von Anfang in der Geschichte der Kunstroute an stellten einige Personen auch ihre privaten Räume, wie der Palau Macelli oder Can Sanllehí, zur Verfügung, genau wie einige teilnehmende Bars und Restaurants, die ihre Räumlichkeiten wie sie als Ausstellungsort anbieten: Portal de la Gallarda, Antic Forn Cusí oder Les Voltes. Es ist auch einer der Anreize für regelmäßige Besucher der Route, diese neuen Räume zu sehen, die die Route bereichern und manchmal den Zugang zu dieser Route zu öffnen, um sie nur in diesen Tagen zu besuchen, wie zum Beispiel das Kloster Sant Agustí.

Seit der ersten Art Route im Jahr 2008, bei der 40 Künstler ausstellten, hat die Beteiligung zugenommen und seit einigen Jahren gibt es Werke von fast 100 lokalen Künstlern, aber auch aus anderen Regionen. In diesem Jahr sind über 90 Künstler aus dem Baskenland, Galizien, Kantabrien und Frankreich anwesend. Als Ergebnis einer Zusammenarbeit mit der Universität von Barcelona gibt es seit Jahren eine Repräsentation aufstrebender Kunst in Castelló, die von Studenten der Fakultät für bildende Künste vertreten wird und die man im Kreuzgang des Klosters Santa Clara sehen kann. Wie üblich ist einer der Teilnehmer derjenige, der das Bild des Plakats stellt. Der 13. in diesem Jahr ist das Werk von Emili Armengol. Ein Luxus, wenn man bedenkt, dass Armengol einer der bekanntesten katalanischen Bildhauer ist, der 2016 mit dem Creu de Sant Jordi (Sant Jordi-Kreuz) ausgezeichnet wurde und das Handwerk hervorragend beherrscht.

Neben der Basis, der Kunstroute und dem Rundgang durch die 17 Ausstellungsräume, werden im Rahmen dieser drei Tage auch andere Aktivitäten wie ein Kunstmarkt und ein Verkaufsraum, angeboten. Hier kann man Arbeiten im Kleinformat zu einem erschwinglichen Preis erwerben. Darüber hinaus fällt EmpuriaTApes (Tapesroute) in den Restaurants in Castelló und Empuriabrava in diesem Jahr mit der Kunstroute zusammen, sodass man sich während oder nach der Kunstreise noch ordentlich stärken kann.

Freitag 25. September 2020 25.09.20 18:46

          

Weitere Meldungen: