EMPURIABRAVA, 18.09.2020 - 18:57 Uhr

Aus der Geschichte: Am 11.9. 2013 bildeten 1,6 Millionen Katalanen eine 400 Kilometer lange Menschenkette

KATALONIEN / SPANIEN:  Nach Zahlen des katalanischen Innenministeriums bildeten am 11.9.2013 um Punkt 17.14 Uhr sagenhafte 1,6 Millionen Menschen von Pertús an der französischen Grenze über Girona, Barcelona und Tarragona auf der ehemaligen Via Augusta eine 400 Kilometer lange Kette bis hin nach Vinaròs an der Grenze zum Land Valencia.

Teilweise war – zumindest in der Provinz Girona – kaum mehr ein Durchkommen auf den Strassen und entweder waren diese wie die N-II schon am frühen Nachmittag komplett gesperrt oder es bildeten sich bis zu 60 Kilometer lange Staus.

Jedenfalls sah man allenthalben Menschen in gelben Shirts, die sich auf ihnen vorher zugewiesenen Plätzen aufhielten und sich auf Kommando an den Händen fassten.

Waren vorher noch leichte Zweifel da, ob man diese Kette überhaupt lückenlos zusammenbringen würde, hätte man im Nachhinein noch viele Kilometer zusätzlich bilden können.

Schön war, dass z.B. in der Provinz Girona und hier speziell in den nördlichen Bereichen etliche Busse aus anderen Regionen wie Barcelona zusammenkamen, um die vorher noch etwas löchrige Kette aufzufüllen.

Insgesamt eine bombastische Aktion, die Eindruck hinterliess und hinterlässt und den Willen des katalanischen Volkes zum Ausdruck brachte, in naher Zukunft eigenständig zu werden. (Originaltext ARENA vom 11.9.2013 um 21.01 Uhr)

Donnerstag 10. September 2020 10.09.20 21:21

          

Weitere Meldungen: