EMPURIABRAVA, 18.09.2020 - 18:41 Uhr

Lionel Messi will den FC Barcelona noch in diesem Jahr verlassen

BARCELONA / KATALONIEN / SPANIEN: Dieses “Burofax”, das sicherste spanische Einschreiben überhaupt, versetzte heute beim Vorstand des FC Barcelona in Schockstarre. Der Absender war kein geringerer als Superstar Lionel Messi, der dem Club mitteilte, den Verein sofort verlassen zu wollen und das diese Entscheidung endgültig sei.

Nun hat der “Krieg begonnen”, wie die Tageszeitung “El Periódico” berichtete, denn Messi will den Club gratis verlassen, aber der FC Barcelona wird wahrscheinlich auf die Ausstiegsklausel setzen, nachdem ein neuer Verein 700 Millionen Euro für den Argentinier zahlen muss. Angeblich soll Inter Mailand ganz oben auf der Wunschliste Messis stehen, der Verein, der seit Jahren versucht die kleine Zaubermaus zu verpflichten, aber auch Paris Saint Germain oder Manchester City zeigen Interesse. Zu erwähnen sei noch, dass Messis Vertrag im nächsten Jahr ausläuft und Barcelona trotzdem auf dem vollen Betrag besteht.

Messi hätte laut Vertrag bis zum 10. Juni kündigen können, hat dieses Datum aber verstreichen lassen, weil er sich wohl sicher war, dass Barça ihm wegen seiner Verdienste keine Steine ihn den Weg legen würde.

Auslöser war einerseits eine gewisse Müdigkeit, auch weil der Vorstand von Barça kein vernünftiges Zukunftskonzept vorlegen konnte - was nach dem 2:8 gegen den FC Bayern München mehr als nötig gewesen wäre - und weil man seinen besten Freund und Kumpel Luis Suárez gestern ohne Vorankündigung vor die Tür gesetzt hatte.

Welche Möglichkeiten gibt es nun? Messi könnte das eine Jahr aussitzen und sich mit schlechten Leistungen verabschieden oder oft verletzt sein. Dann würde er trotzdem seine rund 60 Millionen Euro Gehalt beziehen plus etlicher Zulagen. Er könnte auch normal spielen und ebenfalls kassieren, sich aber noch unsterblicher machen als er ohnehin schon ist. Er kann aber auch weiterpokern und den Verein mit Drohungen unter Druck setzen, damit dieser entweder keine oder nur eine kleine Ablöse fordert. Oder er beendet seine Karriere schon in den nächsten Tagen. Stand heute ist jedoch, dass der Vorstand des FC Barcelona auf dem gültigen Vertrag beharrt und noch einmal richtig kassieren will. Man kann davon ausgehen, dass der Vorstand damit dann seine schnellstmögliche Abwahl provoziert und man sich nicht mehr sicher auf der Strasse bewegen könnte. Zu gross sind die Verdienste des Lionel Messi für die Katalanen.

Am treffendsten erklärte der Ex-Bayern-Spieler Arturo “der kleine Krieger” Vidal die Situation: “Wenn man einen Tiger in die Enge treibt, gibt dieser nicht auf, sondern kämpft”. Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

Dienstag 25. August 2020 25.08.20 23:45

          

Weitere Meldungen: