EMPURIABRAVA, 27.10.2020 - 07:54 Uhr

An diesem und am nächsten Wochenende wird es in der Bucht von Roses noch ruhiger

EMPURIABRAVA  / KATALONIEN / SPANIEN: Eine richtige Hochsaison gab es in diesem Jahr ja  nun wirklich nicht und es kam erst ab dem 21. / 22. Juni ein wenig Leben in die Bucht von Roses, als die Grenzen im Schengenraum (fast) überall aufgingen. Aber schon am 31. Juli gab es wieder einen kräftigen Dämpfer, als das deutsche Auswärtige Amt u.a. Katalonien als Risikogebiet einstufte und damit den deutschen Urlaubsstrom zum Grossteil pulverisierte. Zwar handelte und handelt es sich nicht um ein Reiseverbot, aber die potentiellen Urlauber stornierten in Massen und hinterliessen in der Region ein grosses Touristenloch.

Glücklicherweise liessen sich die benachbarten Franzosen nicht von den Warnungen und Empfehlungen ihrer Regierung einschüchtern und kamen trotzdem über die Grenze, um sich hier zu erholen - wohlgemerkt auch bei weitem nicht die Anzahl wie in den vergangenen Jahren ,aber man merkte doch eine gewisse Füllung der Orte.

Aber auch damit ist es bald vorbei, denn an den kommenden zwei Wochenenden beginnt die sogenannte „Operació sortida“, die berüchtigte Rückreisewelle in den Norden und Süden, wober das übernächste Wochenende ein richtig verwaistes Katalonien hinterlässt. Ab dann bekommt man wieder problemloseinen Parkplatz, wo man möchte, die Supermärkte müssen nicht alle fünf Minuten ihre Regale auffüllen und in den Bars und Restaurants kehrt langsam wieder so etwas wie Gemütlichkeit ein. Natürlich sind viele Urlauber ein Segen für die Orte, doch für diejenigen, doch als Einheimischeman sehnt man sich schnell wieder nach weniger Verkehr und Menschenmassen.

Die nächsten zwei Wochen werden allgemein ein wenig ruhiger, weil die Zeit darauf bei den Vermietern den Übergang von Hoch- auf die Nebensaison bedeutet und das wiederum bedeutet, das von einem Tag auf den anderen die Unterkünfte schlagartig preiswerter werden – und das warten die Gäste dann ab. Andererseits sind der September und Oktober eigentlich die schönsten Monate des Jahres mit angenehmen, aber nicht zu hohen Temperaturen und einem schönen mittelruhigen Ambiente uund vielleicht weniger Corona-Problemen.

Noch ein kleiner Tipp für ie nächsten zwei Wochenenden: wer nicht unbedingt fahren muss, sollte das Auto zumindest jeweils am Samstag stehen lassen. Von einem Trip Richtung Figueres oder noch schlimmer, Richtung Girona oder Frankreich ist dringend abzuraten, da die Strassen – egal ob Autobahn oder Nationalstrasse - ab dem späten Vormittag garantiert verstopft sind und sich wie in jedem Jahr am vorletzten und letzten Augustwochenende kilometerlange Staus bilden.

Dienstag 18. August 2020 18.08.20 08:19

          

Weitere Meldungen: