EMPURIABRAVA, 14.08.2020 - 02:49 Uhr

Ein wenig Geschichte über den Flughafen Girona

GIRONA / KATALONIEN / SPANIEN: Die Strecke von Girona nach Barcelona ist nicht lang – beide Orte liegen nicht einmal eine Autostunde voneinander entfernt. Und doch verfügt Girona im Norden Spaniens ebenfalls über einen internationalen Verkehrsflughafen.

Das hat seinen Grund: Der Airport, internationaler Code GRO, ist der für Urlauber, die an die nahe Costa Brava mit Orten wie Lloret de Mar und Empuriabrava oder Roses düsen und dort Sonne, Strand und Sand genießen wollen, ideal. Kein Wunder, dass er in normalen Zeiten vor allem von Charter- und Billigairlines angeflogen wird. Ryanair etwa nutzte ihn sogar als Basis.

Als der Tourismus anfangs der 1960er-Jahre nicht zuletzt an den spanischen Küsten aufblühte, stand auch in Girona der Bau eines Flughafens auf der Prioritätenliste. Der Airport, der über eine 2.400 Meter lange Start und Landebahn verfügt, ging schließlich 1967 in Betrieb.

Fluggäste, die vorher ihre Ferien in der Region verbringen wollten, landeten damals oft im südfranzösischen Perpignan; mit Bussen ging es dann über die Grenze. Mit Girona war es einfacher, an die Costa Brava zu fliegen. Schnell erreichte der weniger als zehn Kilometer südlich der Stadt gelegene Airport die Marke von einer Million Fluggästen im Jahr.

Die Charter nahmen zu. Ein größeres Rollfeld und ein neues Terminal mussten her. Nach zunächst rund 1.400 jährlichen Flugbewegungen waren Anfang der 1970er- Jahre plötzlich schon mehr als 12.000 zu verzeichnen.

Doch der Trend kehrte sich um. Immer mehr kamen mit dem Auto zum Urlaub an die Küsten Nordspaniens. Der Flughafen Barcelona, mit Madrid zusammen der wichtigste Umsteigeflughafen im Land, spielte seine Dominanz immer stärker aus. Irgendwann in den 1990er-Jahren, so liest man, gab es keinen Linienverkehr mehr. Und im Sommer fanden nur noch wenige Charterflüge statt.

Mit dem irischen Preiswertflieger Ryanair ist es ab 2003 dann wieder in die andere Richtung gegangen und man konnte in Spiztenjahre 5,5 Millionen Passagiere begrüssen.

Freitag 31. Juli 2020 31.07.20 08:51

          

Weitere Meldungen: