EMPURIABRAVA, 23.09.2020 - 06:01 Uhr

Mehr als 30 Wohnmobile werden aus dem Naturschutzgebiet Cap de Creus evakuiert

ROSES / KATALONIEN / SPANIEN: Förster und Beamte für Umweltangelegenheiten haben am letzten Wochenende mehr als 30 Wohnmobile aus dem Naturpark Cap de Creus abgeschleppt. Umweltagenten hatten festgestellt, dass diese Art,  Fahrzeuge einfach abzustellen, aufgrund der Pandemie und der Schwierigkeiten beim Reisen zugenommen haben. Der Bürgermeister von Port de la Selva, Josep Maria Cervera, hat sowohl bei diesen Fahrzeugen als auch beim Camping eine Zunahme verzeichnet.

Umweltagenten forderten am Freitag die Entfernung der Wohnmobile und erinnerten daran, dass freies Campen und Camping außerhalb autorisierter Plätze in Naturparks verboten ist.

Denken Sie daran, dass wildes Camping eine verbotene Praxis ist und nur in Ausnahmefällen autorisiert werden kann.

Das Abschleppen dieser Fahrzeuge hat zu einer verwaltungsrechtlichen Sanktion für Verstöße geführt und wird mit einer Geldstrafe geahndet.

Die Überwachung und Aufdeckung dieser verbotenen Aktivitäten wird zwischen den Umweltagenten und den Koordinatoren der Verwaltungsorgane der Naturparks koordiniert. Man betont, dass der lokale Tourismus in der Lage sein muss, die Umwelt zu genießen und gleichzeitig die Natur und ihre biologische Vielfalt zu respektieren.

Port de la Selva ist eine der Städte im Naturpark Cap de Creus, die in diesem Jahr einen Anstieg der Anzahl der Personen verzeichnet hat, die in Wohnmobilen reisen, um einige Tage in der Natur zu verbringen und ihre Fahrzeuge dafür an diversen Punkten im Park zu parken.

Man kann zwar wenige Stunden auf einem Parkplatz parken, aber nicht dort campen. Aber die Leute suchen nach Orten, an denen sie übernachten können.

Cervera fügte hinzu, dass sie zusätzlich zu Wohnmobilen eine Zunahme des illegalen Campings festgestellt haben, wo dann ebenfalls eingeschritten wird.

Mittwoch 29. Juli 2020 29.07.20 19:41

          

Weitere Meldungen: