EMPURIABRAVA, 20.09.2020 - 03:33 Uhr

Deutsches Auswärtiges Amt rät von Reisen nach Katalonien, Aragón und Navarra ab

KATALONIEN / SPANIEN: Eigentlich musste man damit rechnen, dass nach den Empfehlungen aus Frankreich und den rigorosen Maßnahmen aus Großbritannien auch Deutschland in Bezug auf Katalonien reagieren würde. Zwar hatten hier viele darauf gehofft, dass - wenn überhaupt - diese Reaktion etwas später kommen würde, da es im Moment deutliche Anzeichen einer Verbesserung der Zahl an Coronavirus-Infizierten, gibt, aber heute kam dann doch die Nachricht vom Auswärtigen Amt, dass man von unnötigen Reisen nach Katalonien, Aragón und Navarra abrät.

Zitat Auswärtiges Amt vom 28.7.2020: “Von nicht notwendigen, touristischen Reisen in die autonomen Gemeinschaften Aragón, Katalonien und Navarra wird derzeit aufgrund erneut hoher Infektionszahlen und örtlichen Absperrungen abgeraten.”

Epidemiologische Lage
Spanien war von COVID-19 vergleichsweise stark betroffen. Die Zahl der Neuinfektionen ist inzwischen jedoch stark gesunken. Allerdings gibt es derzeit neue regionale Infektionsherde in Aragón, Katalonien und Navarra. Aktuelle und detaillierte Zahlen bietet das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC).


Gesundheitsmaßnahmen nach einem Notfallplan reichen von Gesundheitskontrollen mit Temperaturmessungen bis zu häuslicher Quarantäne.

Was bedeutet dieses “Abraten” denn nun? Man kann weiterhin uneingeschränkt in die erwähnten Gebiete reisen, muss aber damit rechnen, demnächst bei der Rückkehr einen Corona-Test machen  und bei positivem Ergebnis in Quarantäne gehen zu müssen.

Es wurde KEINE Reisewarnung ausgesprochen und dies heißt, dass Urlauber keine kostenlosen Stornierungen vornehmen können. Man kann nun entscheiden, ob man die Reise antritt oder aber auf das schon gezahlte Geld plus möglicher Restbeträge je nach Mietvertrag verzichtet.

Weitere Informationen: https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/spanien-node/spaniensicherheit/210534#content_0

Dienstag 28. Juli 2020 28.07.20 13:04

          

Weitere Meldungen: