EMPURIABRAVA, 14.08.2020 - 02:37 Uhr

Carmenfeste in Empuriabrava mal so und mal so bei Einhaltung der Regeln

EMPURIABRAVA / KATALONIEN / SPANIEN: Das in Empuriabrava die Feste zu Ehren der Heiligen Carmen stattgefunden haben, wurde innerhalb der Bevölkerung mit geteilten Gefühlen aufgenommen. Die meisten hätten sich gewünscht, wenn das Rathaus Rückgrat gezeigt hätte und die Festivitäten angesichts der drohenden Ausbreitung des Corona-Virus kurzfristig gecancelt hätte. Aber dem war nicht so und so fanden die Spiele eben statt und wie befürchtet lief nicht alles so, wie es hätte laufen sollen.

Am Donnerstag bei der Kanalprozession lief alles glatt ab - aber es war auch nicht viel los. Die drei teilnehmenden Schiffchen wollten nicht allzu viele Leute sehen und so hielt sich das Aufeinandertreffen von Menschen mit direktem Kontakt stark in Grenzen. Ähnlich verhielt es sich am Samstag beim Strandkonzert: allzu viele Leute waren auch dort nicht - man sprach von 200 - und diese sassen alle gesittet und mit Abstand auf ihren Stühlen.

Aber der Freitag beim Doppelkonzert der Band “Gertrudis”. Hier gibt es zwei komplett unterschiedliche Versionen beim Rathaus und von Zuschauern. Wir wollen und können hier nicht bewerten, welche Version nun näher an der Realität liegt, weil wir nicht vor Ort waren. Das Rathaus sagt und beweist dies mit selbst gemachten Fotos, das alles sehr gesittet ablief, die Leute auf ihren Stühlen sassen und auch aussen vor dem abgesteckten Areal die Zuschauer nicht eng an eng standen. Beide Konzerte liefen perfekt ab und alles wurde nach den vorher festgelegten Regeln durchgeführt.

Das hört sich ja schon mal gut an, wenn, ja wenn es nicht eine zweite Version dazu gäbe, die mit entsprechendem Foto - und Filmmaterial belegen kann, dass alles außer Rand und Band war, die Leute eng aneinandergepresst auf den Stühlen sassen, viele keine Maske trugen, Kinder darunter ohne Maske auf den Schössen der Eltern sassen und sich kaum jemand an die Regeln hielt. Freunde von ARENA bestätigen diese Version und hielten sich auch öffentlich nicht mit geharnischter Kritik zurück. Das Rathaus soll diese Version übrigens als Lüge und Fälschung bezeichnet haben, was uns allerdings nicht schriftlich vorliegt.

Wie dem auch sei: wir bleiben bei unserer Meinung, dass die Festlichkeiten hätten abgesagt gehört und dann wäre es zu solchen Situationen erst gar nicht gekommen. In anderen Orten hat man entsprechend reagiert und alles abgesagt, nur in Empuriabrava und Cadaqués wurde und wird weitergefeiert. Wenn das mal nicht in zwei bis drei Wochen Konsequenzen hat.
Fotos: Salvi Güell / Tramuntana.tv

Sonntag 19. Juli 2020 19.07.20 16:36

          

Weitere Meldungen: