EMPURIABRAVA, 08.08.2020 - 03:04 Uhr

Preisrückgang von bis zu 15% bei Immobilien befürchtet

KATALONIEN / SPANIEN: Über dem Immobilienmarkt in Spanien brauen sich dunkle Wolken auf. Experten rechnen bis September von Preisrückgängen zwischen optimistischen 6,5% und eher realistischen 12 - 15%.  Würde dies so eintreffen, käme es zu einer der grössten Wirtschaftskrisen des Landes - vor allem, weil die Wirtschaft das Corona - Desaster noch nicht verkraftet hat. In Spanien sind rund 80% aller Immobilien Privateigentum und was dem Deutschen sein Sparbuch ist den Iberern die eigene Immobilie und sollte diese im Wert einbrechen, werden unzählige Milliarden an Euros verdampfen.

Ob dies so kommt, hängt von zwei Punkten ab: ob sich die Beschäftigungslage verbessert und wie sich die Wirtschaft entwickelt. Spaniens BIP (Bruttoinlandsprodukt) wird nach Angaben der OECD in diesem Jahr um etwas mehr als 11% zurückgehen  und im Falle einer zweiten Corona-Welle um mehr 14%.

Dienstag 07. Juli 2020 07.07.20 22:19

          

Weitere Meldungen: