EMPURIABRAVA, 08.08.2020 - 02:47 Uhr

Polizei des Alt Empordà warnt vor dem “Rückspiegel-Trick”

ALT EMPORDÀ / KATALONIEN / SPANIEN:  Die Polizedikräfte der Mossos d’Esquadra und die Lokalpolizei des Alt Empordà warnen eindringlich vor einer neuen Betrungsmasche namens “Rükspiegel-Trick”.

Hier die Masche:
Beträuger suchen mit ihrem Fahrzeug den Kontakt zu einem anderen Auto und in der Regel ist ein Aussenspiegel “das Opfer”. Die Übeltäter beschuldigen den anderen Fahrer, den Spiegel mit einem Schlag oder einem Kratzer beschädigt zu haben und bitten darum, einen Unfallbericht auszufüllen und dies möglichst schnell, da sie zurück in ihr Herkunftsland müssen.

Sobald sie den Namen der Versicherung des Opfers kennen, geben sie vor, telefonisch Vorkehrungen zu treffen um herauszufinden, wie sie mit dem Dokument umgehen sollen. Sie erklären, dass ihr Auto in einem anderen Land gemietet wurde.

Zu diesem Zeitpunkt lassen sie sie entweder anrufen, um mit der Versicherungsgesellschaft zu sprechen oder sie erhalten eine Telefonnummer, damit sie direkt anrufen und über die erforderlichen Formalitäten informiert werden können. In jedem Fall wird das Opfer mit einer Person sprechen, die ebenfalls an der Täuschung beteiligt ist und sich als Angestellter der Versicherungsgesellschaft ausgibt.

Zu diesem Zeitpunkt teilen sie dem Opfer mit, dass die Verarbeitung der Unfälle der Erklärung zwischen Fahrzeugen aus verschiedenen Ländern ein langsamer Prozess ist und einen hohen wirtschaftlichen Aufwand erfordert. Es wird empfohlen, die Reparatur des Schadens am Rückspiegel zu bezahlen und sie würden ihn später das Geld durch eine Versicherung zurückerhalten. Auf diese Weise schaffen die Verbrecher es in der Regel, zwischen 1.200 und 1.500 betrügerisch zu erhalten.

In einigen Fällen akzeptiert der Betrüger je nach Verfügbarkeit des Opfers möglicherweise einen niedrigeren Betrag als ursprünglich gefordert.

Polizeibehörden raten dazu, diese Informationen vor allem an ältere Menschen weiter zu geben, da diese am anfälligsten dafür sind, in die Falle zu tappen und Opfer von Betrug zu werden.
Foto: ohmymag

Montag 06. Juli 2020 06.07.20 19:26

          

Weitere Meldungen: