EMPURIABRAVA, 16.07.2020 - 15:26 Uhr

Das Alt Empordà feiert die Öffnung der Grenzen - Touristik-Sektor voller Hoffnung

ALT EMPORDÀ / KATALONIEN / SPANIEN: Nachdem die spanische Regierung beschlossen hat, nach sehr langen drei Monaten die Grenzen zu Frankreich für den Schengen-Raum zum 21. Juni wieder zu öffnen, hofft nun auch u.a. der grenznahe Raum, also das Alt Empordà, auf eine Wiederbelebung des Tourismus und das man nun doch noch einen Teil der Saison erfolgreich beenden kann. Oder besser gesagt, man hofft, die entstandenen Verluste doch noch auszugleichen und das Jahr nicht mit tiefroten Zahlen zu beschliessen.

Viele Geschäfte aus dem Tourismussektor hatten die Hoffnung eigentlich schon begraben, im Sommer überhaupt noch zu öffnen und darunter waren nicht wenige Campingplätze, Touristenvermietungen, Hotels, Läden aus dem Einzelhandel und natürlich aus der Gastronomie.

Natürlich wird die Reaktivierung des Tourismus auch dabei helfen, den vielen Menschen zu helfen, die in die Arbeitslosigkeit oder Kurzarbeit geraten sind und nun besteht wieder Hoffnung, an die alte Arbeitsstätte zurückkehren zu können.

Es bleibt allerdings die Angst oder der Respekt vor Covid-19 - vor allem bei Geschäftsleuten, die direkt mit den Besuchern in Kontakt kommen. Nicht wenige hätten es begrüsst, wenn die Grenze in diesem Jahr zugeblieben wäre, um sicher zu gehen, dass das Unheil nicht über die französische Grenze schwappt. Man sieht also, das nicht nur die nordeuropäischen Besucher mit gehörigem Respekt nach Katalonien und Spanien reisen - sondern umgekehrt wird auch ein Schuh daraus.

Wenn sich jedoch alle oder zumindest die meisten an die Regeln halten, die die spanische Regierung ausgerufen hat, sollte nicht viel passieren. Wichtig sind das Tragen einer Gesichtsmaske und das Einhalten des Sicherheitsabstands. Regelmässiges Desinfizieren der Hände sollte selbstverständlich sein.

Dienstag 16. Juni 2020 16.06.20 18:03

          

Weitere Meldungen: