EMPURIABRAVA, 09.08.2020 - 14:04 Uhr

Gemeinsames Vorgehen der Hotellerie Girona und des spanischen Arbeitgeberverbandes für Grenzöffnung

KATALONIEN / SPANIEN: Der Präsident des Arbeitgeberverbandes “Hostelería España”, José Luís Yzuel, gab am Freitagmittag bekannt, dass er die spanische Regierung unter Druck setzen werde, den für den 1. Juli geplanten Termin der Grenzöffnung vorzuverlegen. Der Präsident der Hotellerie-Vereinigung von Girona, Antoni Escudero, hat ebenfalls angekündigt, dass man an einem neuen Termin arbeiten werde. Escudero hat betont, dass die Abgrenzung von Girona stark vom französischen Besucher abhängt. Yzuel seinerseits hat die spanische Regierung dafür kritisiert, die "drastischsten Maßnahmen" in ganz Europa ergriffen zu haben.

Nachdem die spanische Regierung die Öffnung der Landgrenzen zu Frankreich und Portugal auf den 1.7. korrigiert hatte, behauptet der Gastgewerbesektor erneut, wie wichtig es sei, den Verkehr mit anderen Ländern wie u.a. Frankreich zuzulassen.  Yzuel hat erklärt, dass "es nicht sein kann, dass Italien, das sich in einer so ernsten Situation wie Spanien befindet, seine Grenzen wieder öffnet", während die spanische Regierung die Beschränkungen bis Juli beibehält. In diesem Sinne wies Antoni Escudero darauf hin, dass es für die Unternehmer in Girona " notwendig ist, die Grenze so schnell wie möglich zu öffnen.

Der Präsident von Hostalería España hat sein Vertrauen in die Entscheidung der Europäischen Kommission zum Ausdruck gebracht, mit der die 27 Partner aufgefordert wurden, die Freizügigkeit zwischen den Mitgliedstaaten vor Ende Juni wieder herzustellen. "Ich vertraue darauf, dass wir nicht so lange warten müssen", schloss Yzuel.

Antoni Escudero betonte die Bedeutung des Tourismussektors in der Provinz Girona als Wirtschaftsmotor. Tatsächlich erklärte er, dass es mehr als 41.000 Touristenunterkünfte gibt, die etwa 431.000 Hotelplätze repräsentieren. Dieses wichtige Angebot an Hotelplätzen bedeutet, dass die Mehrheit der Öffentlichkeit nicht aus der Region oder aus Spanien stammt. Escudero erinnerte daran, dass rund 50% der Besucher Kataloniens Franzosen sind. "Wir brauchen diese 50% und wir brauchen den Rest der Europäer, die an die Costa Brava und nach Katalonien kommen wollen", sagte er.

Samstag 06. Juni 2020 06.06.20 18:15

          

Weitere Meldungen: