EMPURIABRAVA, 31.05.2020 - 17:20 Uhr

Verlängerung des Alarmzustands wird kommen, aber nur für zwei Wochen

KATALONIEN / SPANIEN: Die Regierung hat ihre Pläne zur Verlängerung des Alarmzustands ändern müssen. Aus den ursprünglichen vier Wochen sind nun zwei Wochen geworden. Ministerpräsident Sánchez hatte in den Vorgesprächen keine Mehrheit für seine Pläne erhalten und so musste er sich mit der Partei “Ciuadadanos” einigen, die eine Verlängerung von maximal zwei Wochen annehmbar findet.

Die Entscheidung wurde am Dienstag in letzter Minute getroffen und heute wird der Antrag auf Verlängerung bis zum 7. Juni im Parlament gestellt. Sollte sich nichts mehr grossartig ändern, wird der Antrag durchgewunken. Als Hauptgrund für die Verlängerung wurde erklärt, dass ohne den Alarmzustand die Mobilität der Bürger nicht eingeschränkt werden könne.

Bis zum 7. JUni soll der Alarmzustand zur Zufriedenheit aller abgewickelt werden, damit man wieder in eine gewisse Normalität zurückkehren könne. Anscheinend liess sich Präsident Sánchez noch ein Hintertürchen zu einer allerletzten Verlängerung bis zum 24. Mai offen und demnach könnte man den Zustand noch einmal ausweiten, wenn die  Abwicklung nicht zu Ende geführt werden könne.

Diese Entscheidungen betreffen nicht das 4-Phasen-Programm - noch immer glauben viele Menschen, dass der Alarmzustand und die 4 Phasen zusammenhängen - dem ist aber keinesfalls so und bis sich wieder alles in Katalonien und Spanien bereinigt hat, wird es noch sicherlich bis Ende Juni dauern. Die Pläne zur Grenzöffnung am 29. Juni bleiben vorerst bestehen.

Dieser Artikel beinhaltet die Infomationen bis Dienstagabend. Weil in den letzten Wochen von der Regierung jedoch innerhalb von Stunden Entscheidungen umgeworfen wurden, könnte der Inhalt bei Veröffentlichung nicht mehr aktuell sein. Wir werden im Laufe des Tages speziell zu diesem Thema weiterberichten.

Mittwoch 20. Mai 2020 20.05.20 08:59

          

Weitere Meldungen: