EMPURIABRAVA, 31.05.2020 - 17:36 Uhr

Telepolis-Beitrag “Spanien tritt Quarantäne-Krieg los” - Dazu ein Kommentar von Werner Almesberger

Ich denke, so schwer ist das nicht zu verstehen. Wenn Spanien die Grenzen offen lässt, kommt die grosse Touristenwelle. Die bringt zwar viel Geld, das Spanien bitter nötig hat, aber eben auch einen neuen Schub Viren.

Schlimmer noch, wird das sozial distancing recht schwer, wenn viele Touristen kommen. Und ob die dann sicherheitshalber auf das Nachtleben verzichten wollen, sei auch dahingestellt. Damit dürften dann auch wieder viele Neuinfizierte aus dem Urlaub in ihre Ursprungsländer heimkehren.

Falls sie schon in Spanien in Behandlung müssen, dann stellt sich die Frage, ob das Gesundheitssystem inzwischen dem Ansturm gewachsen wäre. Die erste Welle war auch deshalb so schlimm, weil eben das System zusammenbrach. Wenn man die Zahlen aus Ländern mit und ohne Zusammenbruch vergleicht, dann springt die Mortalität im ersteren Fall etwa um den Faktor 10 hoch.

Dass sich viele über solche Massnahmen ärgern, ist verständlich. Nur, wie gross wäre der Zorn erst, wenn Spanien dann wirklich zum Herd der 2. Welle wird? Politiker sind meist sehr flexibel - wer heute noch offene Grenzen fordert, wird geschwind dem Chor derer beitreten, die eine Bestrafung wegen der gewissenlosen Coronaverbreitung fordern, sollte ein solches Experiment schiefgehn.

Die Frage sollte also erst mal sein, ob Spanien einem quasi-normalen sommerlichen Ferienbetrieb, aber eben mit Corona, überhaupt gewachsen wäre. Falls dem nicht so ist, kann man sich das Geschimpfe über die Massnahmen sparen, egal wie unelegant die wirken mögen. Kommt man dagegen zum Schluss, dass das alles kein Problem sein sollte, stellt sich dagegen die Frage, warum man das in Madrid nicht auch so sieht. Es mag schon sein, dass man dort, nach dem Totalversagen bei der 1. Welle, nun übervorsichtig ist.

Allerdings frage ich mich auch, wenn das Ziel ist, einen tourismusbedingte Neudurchseuchung zu verhindern, ob eine Quarantäne nur bis zum 15. Juni wirklich reicht. Die Sommerferien fangen eher später an, es bliebe also noch reichlich Zeit, um den Urlaub doch noch zu buchen. Aber vielleicht hofft man darauf, dass die Leute schon vorher ausweichen.

Oder möglicherweise geht es auch um andere Ziele, z.B. sich Unterstützung der EU zu sichern, um dann im Gegenzug die Restriktionen zu lockern.

Erschienen mit freundlicher Genehmigung von Herrn Almesberger

Samstag 16. Mai 2020 16.05.20 17:23

          

Weitere Meldungen: