EMPURIABRAVA, 31.05.2020 - 17:31 Uhr

Wasserverbrauch in Empuriabrava sank um 37,3% - in Cadaqués um 53,4%

EMPURIABRAVA / KATALONIEN / SPANIEN: Der Wasserverbrauch in Gemeinden, insbesondere in touristischen, ist im Vergleich zum Vorjahreszeitraum während des Alarmzustands um durchschnittlich 20% gesunken, in touristischen Orten über 30%. Die  Rekorde liegen bei 53,4% in Cadaqués und 37,3% in Empuriabrava.

Die Wasserwerke der Costa Brava haben in den letzten acht Wochen 20,5% weniger Wasser in alle drei Netzen (nördliche Costa Brava, zentrale Costa Brava und südliche Costa Brava) geliefert als im gleichen Zeitraum des Jahres 2019.

Besonders ausgeprägt war der prozentuale Rückgang in den Netzen der südlichen Costa Brava (33,9%) und der nördlichen Costa Brava (32,1%).

Der Trend ist deutlich in den Gemeinden zu sehen, in denen die Wasserwerke der Costa Brava mehr als 95% des jährlichen Bedarfs liefern (Cadaqués, Empuriabrava - innerhalb der Gemeinde Castelló d'Empúries -, Roses und Lloret de Mar. ). Hierbei handelt es sich um Orte, die eng mit dem Tourismus verbunden sind und bei denen das praktische Fehlen lokaler Ressourcen eine genauere Quantifizierung der Auswirkungen  auf den Wasserbedarf ermöglicht. Die Schließung von Bars, Restaurants und Hotels aufgrund der Pandemie und des Tourismus im Allgemeinen hat zu einem starken Nachfragerückgang geführt. Alle vier o.a. Gemeinden weisen Rückgänge von mehr als 20% auf, wobei 53,4% in Cadaqués und 37,3% in Empuriabrava die stärksten Zahlen sind.

Donnerstag 14. Mai 2020 14.05.20 15:02

          

Weitere Meldungen: