EMPURIABRAVA, 27.05.2020 - 15:12 Uhr

Castelló und Empuriabrava erhalten von Deutschem Spenden von Schutzmasken für Gesundheitszentren

CASTELLÓ D’EMPÚRIES / EMPURIABRAVA / COSTA BRAVA: Aufgrund des Mangels an Masken  in Gesundheitszentren wie das CAP haben mehrere Personen aus Empuriabrava und Castelló d'Empúries entweder nach einem Auruf oder durch Direktkontakt eine Zusammenarbeit angeboten. Dies ist bei Fernando Wenzke, einem Einwohner aus Empuriabrava (bekannt aus dem Restaurant El Gaucho gegenüber von Supermarkt Bonprix), der ein Unternehmen zur Entwicklung und Herstellung von Kunststoffen hat und 3D-Druckmaschinen einsetzt. Angesichts der Situation und des Rückgangs der Produktion von Materialien und Designs für die Unternehmen in der Region beschloss man, Schutzmasken für das Gesundheitswesen und alle Fachkräfte herzustellen, die mit der gefährdeten Personen in Kontakt stehen.

Wenzke: "Wir haben uns zunächst andere Projekte angesehen und wollten Produkte ähnliche herstellen. Wir stellten jedoch fest, dass die Homologisierung noch einige Zeit in Anspruch nehmen würde und so haben wir die Produktion auf ein Modell konzentriert, das vom tschechischen Gesundheitsdienst genehmigt wurde. "

Die Hauptidee war zu spenden und zu helfen, aber die Nachfrage ist mittlerweile so gross, dass wir gezwungen waren, woanders um Hilfe zu bitten, da wir die Nachfrage nicht befriedigen konnten Derzeit arbeiten die Maschinen 24 Stunden, 7 Tage die Woche, um 120 Vollmasken zu produzieren, von denen 77 an das CAP in Roses verteilt wurden, 25 Einheiten in dasToribi Duran-Pflegeheim in Castelló und der Rest ging ans Josep Trueta-Hospital. in Girona. Wir rufen auch diejenigen an, die einen 3D-Drucker zu Hause haben und sich dem Projekt anschliessen möchten. Auf diese Weise konnte man die Produktion steigern, da derzeit eine große Nachfrage besteht.

Eine weitere Spende für die professionellen Schutzmaske wurde von der Firma Samar't in Vilafant getätigt. Das Unternehmen beschäftigt sich unter anderem mit der Herstellung von Fahrzeug-Kennzeichen und Beschilderungen. Auf Ersuchen um Schutzmaterial von der örtlichen Polizei wurde die Firma kontaktiert. Das Unternehmen hatte bereits mit der Produktion für das Hospital de Figueres und den Mossos d'Esquadra begonnen und bot daher auch an, weitere ohne Gewinnabsicht herzustellen. Dieser Tage hat man 129 Masken geliefert, die zwischen der örtlichen Polizei und dem Toribi Duran-Pflegeheim in Castelló verteilt wurden.

Pflegeheime für ältere Menschen benötigen zusätzliche Sicherheit, da Menschen, die in solchen Zentren leben sind anfällig für Covid-19-Infektionen. Aus diesem Grund wurde ein Teil der ersten Spenden von Visiermasken an dieses Zentrum geschickt, da man sicherstellen will, dass die Fachkräfte sicher arbeiten können und ihnen daher kein Schutzmaterial fehlt.

Abgesehen von diesen beiden Kooperationen haben sich weitere Bürger freiwillig gemeldet. Das Rathausvon Castelló d'Empúries bedankt sich bei allen für ihre Beitrag, dank derer für alle Fachkräfte Schutzmaterial bereitgestellt werden kann. In Zeiten wie diesen ist es sehr wichtig, eine so positive Resonanz aus der Öffentlichkeit zu erhalten.

Freitag 03. April 2020 03.04.20 19:58

          

Weitere Meldungen: