EMPURIABRAVA, 14.07.2020 - 11:47 Uhr

Empuriabrava / Castelló und Roses setzen Mobilitätsbeschränkung durch

EMPURIABRAVA / ROSES / KATALONIEN: Die Rathäuser in Castelló und Roses haben eine dringende Warnung an all diejenigen gerichtet, die meinen, sich nicht an die Mobilitätsbeschränkung halten zu müssen.
Man darf in den kommenden mindestens zwei folgende Dinge erledigen:

- Kauf von Lebensmitteln, Medikamenten und Grundnahrungsmitteln

- Hilfe suchen in Gesundheitszentren

- Fahrten zum Arbeitsplatz

- Rückkehr zum gewöhnlichen Lebensmittelpunkt oder einfach nach Hause fahren

- Unterstützung und Betreuung älterer Menschen, Minderjähriger, Angehöriger, Menschen mit Behinderungen oder besonders schutzbedürftiger Menschen;

- Wichtige Besuche bei Finanzinstituten

- Fahrten zur Tankstelle

- oder bei höherer Gewalt oder Notsituationen (wobei diese nicht spezifiziert sind)

Sollte bei Polizeikontrollen (und diese werden nach Informationen an ARENA durchgeführt) nicht einwandfrei erklärt werden können, warum man sich auf der Strasse bewegt (egal ob mit Auto zu Fuss), wird zu einer Geldstrafe verdonnert. Diese liegt mindestens bei 100 Euro und kann sich z.B. bei Widerstand oder falschen Personalangaben zunächst auf 600 Euro erhöhen. Dabei ist es egal, wer kontrolliert: ob Mossos, Lokalpolizei oder die spanischen Einheiten der Nationalpolizei oder Guardia Civil - geblecht wird immer.

Mittwoch 18. März 2020 18.03.20 00:19

          

Weitere Meldungen: