EMPURIABRAVA, 14.07.2020 - 12:25 Uhr

Nächsten Donnerstag Altweiber-Party im „Dorfkrug“

EMPURIABRAVA / KATALONIEN / SPANIEN: Nächsten Donnerstag, am 20. Februar, beginnt die Herrschaft der Frauen (glücklicherweise nur für einen Tag), denn um 11.11. Uhr beginnt der Weiberfasching oder wie es im Rheinland richtig heisst, Altweiber. Sind die etwa 50% der Weltbevölkerung einmal auf Touren, wird alles und vor allem die Männer niedergewalzt und es werden Trophäen eingesammelt – meist in Form von abgeschnittenen Krawatten.

Und Empuriabrava steht den grossen Karnevalszentren wie Aachen, Köln oder Düsseldorf in nichts nach, wenn auch das Ganze ein wenig kleiner ausfällt.

Gross gefeiert wird in diesem Jahr im Restaurant „Zum Dorfkrug“ bei Babsi, die in etwa so was ist wie die Oberhexe und sie alleine reicht mit ihrer grossen Klappe eigentlich schon aus, eine ganze Feier zu schmeissen und zu unterhalten. Wenn dann noch eine Horde weiterer Verrückter und männermordenden „Alten“ auftaucht, hat der Mann an sich es schon nicht leicht und wenn die Herde dann auch noch mit Tröten und ähnlichen gefährlichen Dingen bewaffnet ist, steht das Ende der Männerherrschaft kurz bevor.

Aber ein paar Männer braucht man dann doch, auch wenn es an diesem Tag nur Sklaven sind. Musik wird DJ „Prinzessin“ Jürgen auflegen und da dieser bekanntermassen ein Fan der atemlosen Helene F. ist, kann man sich ausrechnen, welche Musikrichtung an diesem Tag in die Ohrwindungen der Anwesenden dringt. Kein Rock, kein Heavy, kein Disco, kein Hip-Hop, kein Jazz, keine Klassik sondern nur Schlager (lieber Gott behüte uns). Vielleicht gibt es dann noch ein paar männliche Saftschlepper, die den Damen (!!!) des Ortes huldigen und als Mundschenke fungieren müssen.

Um 11.11 Uhr geht es los und Babsi hat in ihrer unendlichen Güte ein paar viele Snacks und andere Kleinigkeiten vorbereitet, so dass das Bier dann mit einem kleinen Umweg in den Magen rinnen kann.

Diese Party sollte man sich nicht entgehen lassen und sollte es richtig toll werden, wird der Dorfkrug einfach in Schutt und Asche gelegt – ein bisschen Spass muss ja schliesslich sein.

Samstag 15. Februar 2020 15.02.20 14:14

          

Weitere Meldungen: