EMPURIABRAVA, 19.09.2020 - 04:58 Uhr

Pläne und Massnahmen gegen Hausbesetzer in Empuriabrava

EMPURIABRAVA / KATALONIEN / SPANIEN: Auf der Versammlung wurden natürlich schon die ersten Massnahmen erörtert, was man gegen die Hausbesetzer tun kann, aber leider waren doch sehr drastische und vor allem höchst illegale Dinge dabei. Eine gute Idee kam von einem italienischen Mitbürger und dieser meinte, dass man mit Krach vor dem Haus viel ausrichten könne und nach drei Tagen würden die Besetzer wahnsinnig werden. Problem: die Nachbarn wären genau so betroffen und was macht man mit Wohnungen?

Erfolgversprechend ist eine andere Idee: man wird eine WhatsApp-Gruppe gründen, der sich jeder anschliessen kann und im Fall, dass eine Besetzung bekannt wird, gibt es einen Rundruf und möglichst viele Mitglieder sollten sich vor dem betreffenden Objekt einfinden und den Besetzern zumindest Respekt einflössen. Sollten nur 25 Personen erscheinen – mehr wäre besser – kann man damit Eindruck schinden und sollten die Besetzer sich dann tatsächlich raus trauen, ja dann ….. hier ist jetzt die Phantasie der Leser gefragt (wir wollen hier natürlich nicht zur Gewalt aufrufen!).

Gruppenarbeit wäre auch bei dem ähnlichen Vorschlag wie zuvor vonnöten. Auch hier geht es darum, sich mit vielen Personen zu treffen und vor den Objekten der Besetzer, die schon länger in dem Objekt sind, ordentlich Alarm zu machen. Kommt dann tatsächlich einer raus, siehe vorigen Abschnitt,

Wir werden eventuell noch heute bekannt geben, wie man sich bei „Rosa dels Vents“ anmelden (jeder ist willkommen und jede Hilfe nötig) oder mithelfen kann. Des weiteren werden wir uns heute noch mit Joan Puerto in Verbindung setzen und fragen, wie weit die WhatsApp-Aktion schon ist und was man machen muss, um über alles informiert zu sein und im Notfall auch reagieren kann.

Freitag 14. Februar 2020 14.02.20 10:36

          

Weitere Meldungen: