EMPURIABRAVA, 17.02.2020 - 19:40 Uhr

Katalanischer Innenminister warnt vor „aussergewöhnlichem“ Wetter im Alt Empordà

EMPURIABRAVA / ROSES / KATALONIEN: Der katalanische Innenminister Miquel Buch meinte in einer Anfrage zur Wetterlage im Nordosten Kataloniens, dass sich ein „aussergewöhnliches und ungewöhnliches“ Phänomen aufgetan hat, in dem sich simultan starker Süd-Wind (bis zu 100 Kilometer / Stunde), tiefe Temperaturen, sehr viel Regen und Schnee gleichzeitig treffen und so – sollte die Situation so bleiben – für viel Schaden sorgen kann.

Nachdem es heute Vormittag im Alt Empordà langsam und bedächtig bei Temperaturen um die sechs Grad zu regnen begann, hat sich der Niederschlag bis 18.00 Uhr zu wahren Sturzbächen gesteigert, der noch von einem ekligen Wind begleitet wird. In Roses warnte man dioe Bevölkerung vor sehr hohem Wellengang auch an der Strandpromenade und man rechnet mit Wellen von bis zu acht Metern Höhe. In Empuriabrava sollen sie nach Augenzeugenberichten am Nachmittag auch eine Höhe von drei bis vier Metern erreicht haben.

Laut dem Fernsehsender „Empordà TV“ schneit es seit einigen Stunden am Kloster Sant Pere de Rodes bei Port de la Selva. Derzeit liegt die Schneefallgrenze bei knapp über 100 Metern, könnte aber noch weiter sinken. In 2.000 Metern Höhe in den Pyrenäen sind schon zwei Meter Schnee gefallen.

In der Dienstagacht und Mittwochvormittag sollen es zu noch stärkeren Niederschlägen kommen, aber am Donnerstag, spätestens Freitag soll sich das Wetter nach Prognosen wieder etwas beruhigen.

Montag 20. Januar 2020 20.01.20 19:48

          

Weitere Meldungen: