EMPURIABRAVA, 28.05.2020 - 13:21 Uhr

Tägliche Stromausfälle in Empuriabrava: Haben wieder die Vögel die Schuld?

EMPURIABRAVA / KATALONIEN / SPANIEN: Seit Wochen fiel in Teilen Empuriabravas – von der Muga bis hin zur Avinguda República Catalana (ehemals Joan Carles) und bis in den Hafen hinein täglich zwischen 17.00 und 17.30 Uhr der Strom aus. Nur kurz, aber weg war er für ein paar Minuten.

Nun versuchte man innerhalb der Bevölkerung Erklärungen zu finden – vom Rathaus kam leider nichts, von den Stromversorgern auch nicht – und der Phantasie waren keine Grenzen gesetzt. Die Pumpanlage für die Kanalisation an der Muga soll schuldig sein. Immer wenn sie am Nachmittag anspringt, ist der Saft weg. Hmmmm....

Dann gingen die Vermutungen hin zu der im Ort vom Rathaus aufgehängten Weihnachtsbeleuchtung. Immer gegen 17.00 Uhr bei Einbruch der Dunkelheit wird diese eingeschaltet und „wusch“ steht man ohne Volt, Ampere, Watt und Ohm da. Hmmmmm.

Dann gab es noch die Fehler in den Computern und der dort installierten Software; übereifrige Mitarbeiter der Stromversorger kamen mit den Kabelsträngen nicht klar und zickezacke war die Power weg; gegen 17.00 Uhr machen die Elektriker der Endesa Feierabend und drücken beim Hinausgehen aus der Zentrale die falschen Knöpfe; man sagt, dass die Katalanen oder Spanier sowieso keine Ahnung und höchstens einen „Kurzen“ in der Kose haben (was damit wohl gemeint ist?).. Dreifach Hmmmmmm für so viel absurde Erklärungsmöglichkeiten.

Aber dann kamen wieder einmal die Vögel ins Spiel und jetzt wird’s lustig, aber leider sogar logisch – wenn man kein Physiker ist.

Also: ein Bekannter erklärte uns, das er mit einem hohen Tier der Endesa gesprochen habe und dieser hätte ihm versichert, das die Schuld tasächlich wieder bei den Vögeln liege (wie schon vor ein paar Jahren, als das Rathaus mit dieser Erklärung um die Ecke kam). Er hat das so erklärt: im Moment machen sich viele Vögel auf den Weg in den Süden und „parken“ gerne auf den Stromleitungen, weil diese anscheinend recht warm sind und man sich kurzfristig erholen kann. Nun kommen aber viele tausend Vögel an (Rudelbildung, Schwarmverhalten etc.) und alle hocken sich auf eine Leitung und auf die in der Nachbarschaft usw. Es ist ein Phänomen, aber wie auf Kommando „startet“ die Meute gleichzeitig und das wiederum ist für die spanischen Stromleitungen nix, denn diese beginnen sofort nach oben und unten zu schleudern und dadurch sollen Kurzschlüsse verursacht werden. Ok, das ist eine Erklärung, aber ob sie einer professionellen Überprüfung standhält, ist zu bezweifeln. Im Internet ist zu diesem Thema jedenfalls nichts zu finden und deshalb noch ein „Hmmmmmmmm“.

PS. Wir sollen nächste Woche direkt von der Endesa einer Erklärung bekommen, aber hoffentlich verschwindet diese nicht während eines Stromausfalls in den weiten Kabeln des Netzes.

Freitag 03. Januar 2020 03.01.20 23:08

          

Weitere Meldungen: