EMPURIABRAVA, 29.01.2020 - 00:49 Uhr

Neujahrsschwimmen in Empuriabrava: Da muss man ganz schön krank sein

EMPURIABRAVA / KATALONIEN / SPANIEN: Mal ehrlich: welcher vernünftig denkende Mensch begibt sich an einem 1. Januar bei vollem Bewusstsein in elendiger Früh – naja es war schon fast 11.00 Uhr – ins gefühlt minus 30 Grad kalte Wasser des Mittelmeeres und freut sich auch noch darüber wie jeck?

Da muss der Alkoholpegel der Silvesterfeier noch ganz schön hoch gewesen und der Intelligenzquotient muss in der vorangegangenen Nacht gleich mit ertränkt worden sein.

Jedenfalls fanden sich sechs (?!?) Personen plus mindestens 20 andere Personen als schadenfrohe Zuschauer ein - die vor Staunen fast ohnmächtig wurden - am Strand von Empuriabrava ein. Und tatsächlich hüpften die glorreichen Sechs leicht bekleidet ins Meer und freuten sich auch noch darüber, was man an einem glucksenden Lachen erkennen konnte – wobei nicht sicher war, ob nicht einer der Teilnehmer kurz vor dem Ertrinken stand und das Geräusch daher stammte.

Allzu lange blieben die Weicheier dann aber doch nicht im angenehm temperierten Nass und Chef-Organisator und Verführer Wolfgang Nager meinte dann auch noch zu den immer noch entgeistert starrenden Zuschauern, dass im Mittelmeer noch Platz sei und sie auch noch an der Salzwasserorgie teilnehmen könnten. Dies wurde aber dankend abgelehnt.

Die Silvesterfeier wurde dann noch weitergeführt und so manches Glas mit alkoholischem Inhalt wurde der sowieso schon leicht lädierten Leber zugeführt und lustig ging man dann in den Nachmittag hinein.
Ob alle überlebt haben ist noch nicht bis zu ARENA vorgedrungen, aber Obertaucher Wolfgang ward schon wieder leicht unsicher gehend und Unsinn vor sich her brabbelnd gesehen und man hofft, das er bis zum Tag der Heiligen Drei Könige übersteht, damit er sich dann von den drei Jungs die Absolution erteilen lassen kann.

Aber schön wars anscheinend aber doch – so wurde uns erzählt –  und man plant schon jetzt den 1. Januar 2021, aber dann mit mindestens sieben Teilnehmern und ein wenig mehr Glühwein mit was drin.

Weitere Bilder dazu in der Fotogalerie von ARENA.

Die Fotos wurden uns von Wolfgang Nager zur Verfügung gestellt und als kleiner Nachtrag: ARENA fand die Aktion toll und bewundert diejenigen, die etwas auf die Füsse stellen und dabei sogar ins Meer springen.

Freitag 03. Januar 2020 03.01.20 23:07

          

Weitere Meldungen: