EMPURIABRAVA, 26.02.2020 - 16:09 Uhr

Roses hatte einmal zwei militärische Verteidigungsanlagen

ROSES / KATALONIEN / SPANIEN: Es  ist immer wieder mal interessant, sich mit der Historie der Region zu beschäftigen, weil doch immer noch Geschichten herauskommen, die wohl die wenigsten hier Lebenden kennen. Dazu gehört, dass Roses über fast 50 Jahre eine der wichtigsten strategischen Verteidigungspunkte Kataloniens war und der Ort diente sogar 20 Jahre lang zwei Militärbasen aus Spanien und den USA als Stützpunkt.
Von 1945 bis 1981 befand sich an der Punta Milà eine Artilleriestellung mit vier grosskalibrigen Kanonen, die eine Invasion ausländischer Truppen hätte verhindern sollen. Vor allem nach dem zweiten Weltkrieg befürchtete man den Einfall eines anderen Landes und aus diesem Grund wurden an der katalanischen Küste insgesamt neun solcher Artilleriestellungen errichtet, die an strategischen Punkten den Feind zumindest kurz hätten aufhalten können.

Die andere Militärbasis kennen viele und ist heute noch zu sehen, wenngleich sie nun doch stark abgespeckt ist. Im Jahr 1962 errichteten die USA oberhalb von Roses im Cap de Creus die Loran-Basis, die zum einen den Luftraum überwachte und zum anderen die Navigation von Schiffen im Mittelmeerraum mit übernahm. Eigentlicher Grund für den Bau der Station war aber der damalige Krieg in Vietnam und die USA befürchteten wohl, das Verbündete über Spanien in Europa eindringen könnten und sie wurde ausserdem zu Zeiten des „Kalten Krieges“ wahrscheinlich zu Spionagezwecken genutzt. Diese Einrichtung wurde von den Amerikanern bis zum Jahr 1994 genutzt, mittlerweile wurde sie mit GPS-Systemen bestückt und dient der privaten und militärischen Luftüberwachung via Satellit.

Heute mag man es kaum glauben, dass Roses tatsächlich einmal zu den wichtigsten Verteidigungs-Standorten in ganz Spanien und Katalonien gehörte.

Montag 30. Dezember 2019 30.12.19 19:02

          

Weitere Meldungen: