EMPURIABRAVA, 04.07.2020 - 20:28 Uhr

Der „Dorfkrug-Hooligan“ Jürgen Hardt wurde 65!

EMPURIABRAVA / KATALONIEN / SPANIEN: Er prägte mit seinem Restaurant Empuriabrava. Es gab keinen Laden, wo gute Qualität zu fairen Preisen und vor allen Dingen mörderischen Portionen so geboten wurde wie im „El Botijo“ oder unter den deutschsprachigen besser bekannten „Dorfkrug“. Seit ein paar Jahren hat er dort die Leitung abgegeben, weil der Stress überhandnahm und er sich einem schier biblischen Alter näherte.

Er wünschte sich ein gemütliches Älterwerden – hat nicht geklappt und das Bäuchlein wuchs, die Haare wurden noch weniger und Eintracht Frankfurt verliert immer öfter...  Er wünschte sich Ruhe vor den irren Fussballfans – hat nicht geklappt und nun ist er in der grossen Gruppe der ahnungslosen Ultras festes Mitglied.
Wenn schon alles in die Hose geht, liess der nächste Schicksalsschlag nicht lange auf sich warten und dieser war für den „Hooligan“ der 10. Dezember, denn da wurde er 65. (Hat er uns aber verheimlicht, der Schelm. Aber wir kriegen sie alle und das nächste alkoholfreie Bier geht garantiert auf seine Kosten (fitfitfit).

Die Rede ist natürlich von Jürgen Hardt, knallharter Eintracht Frankfurt-Fan (er muss eine schwere Jugend gehabt haben, denn sonst wäre er bei einem vernünftigen Team gelandet, z.B. Alemannia Aachen), ehemals begnadeter Koch, bisschen Erbsenzähler und langsam kahl und bauchig werdender Ureinwohner des Ortes. Über 20 Jahre lang betrieb er den „Dorfkrug“ und war damit ein nicht unwichtiges Puzzlestück und Schuldiger, dass bei vielen das Hüftgold wuchs und die Waage so manches mal unter einem heftigen Keuchen mit einem weissen Fähnchen wedelte und einfach die Federn hängen liess. Das Essen war eben einfach gut und reichlich.
Warum eigentlich „Hooligan“, wird sich so mancher fragen? Nun: das ist eine reine ARENA-Erfindung, weil Jürgen Hardt ein (harmloser) Fanatiker seines Frankfurter Teams ist und alles, aber auch wirklich alles von der Eintracht weiss. Wenn  man ihn fragt, welche Farbe die Schnürsenkel von Torwart Dr. Kunter in der Saison 68/69 im Spiel beim MSV Duisburg hatten, kommt die Antwort wie aus der Pistole geschossen – und er weiss sogar noch, wie lang diese waren.

Nun also der lang befürchtete 65. Geburtstag des Ex-Schnitzelkloppers. Wie er uns mitteilte, wollte er eigentlich gar nicht feiern und sich eventuell nur ein paar Schoppen mit Freunden genehmigen. Aber alter Freund: daraus wird nichts und das wird noch teuer für Dich. Nun ist es öffentlich und man kann ihn praktisch täglich in einer der einschlägigen Etablissements (Kneipen sind gemeint) in Empuriabrava erreichen. Aber wie immer: nicht zugeben, dass diese Info in ARENA stand – wir mussten nämlich hoch und heilig (mit gekreuzten Fingern) versprechen, nichts zu verraten und man kann sich natürlich auf die kleine Zeitung verlassen…..

Montag 30. Dezember 2019 30.12.19 19:08

          

Weitere Meldungen: