EMPURIABRAVA, 07.07.2020 - 09:29 Uhr

Katalonien: Immobilienmakler rechnen mit sinkenden Preisen

KATALONIEN / SPANIEN:  Die Mehrheit der Immobilienmakler Kataloniens rechnet damit, dass die Preise fallen werden, bis sie sich etwa auf der Hälfte des Niveaus von 2007 einpendeln, als sie ihren Höchststand verzeichneten. Wenn der Markt auch nicht homogen reagiert, so erwartet man doch weitere Preisrückgänge zumindest bis in den Sommer.

Wie man äußerte, unterscheiden sich die Preise von Angeboten im Internet von den real gezahlten Preisen um 25 bis 40 Prozent. Daran gemessen ist das Preisniveau um 30 Prozent gefallen - und man rechnet mit einem weiteren Rückgang um 15 bis 20 Prozent. Die Prognosen gelten nur für zwei Jahre. Darüber hinaus seien Voraussagen unmöglich. Wer verkauft, hat den Preis gesenkt. Die Eigentümer, die sich nicht der realen Marktlage anpassen und den Preis nicht um weitere 20 Prozent herabsetzen, werden nicht verkaufen können.

Die Prognose stimmt weitgehend mit der des Dachverbandes der Immobilienmakler in Spanien, AEGI, überein. Dort stellt man klar: „Der, der verkauft ist der, der den Preis gesenkt hat. Diejenigen, die nicht heruntergehen, bleiben im Verkauf. Unsere Voraussage ist, dass dieser Trend anhält und sich dann die Preise stabilisieren, aber nicht, weil die Nachfrage dann weiter anspringt, womit vorerst nicht zu rechnen ist, sondern weil bis dahin die Preiskorrektur ausreichend durchgeführt wurde.“

Samstag 21. Dezember 2019 21.12.19 23:10

          

Weitere Meldungen: