EMPURIABRAVA, 26.01.2020 - 06:06 Uhr

Gericht wies Beschwerde gegen Royal Marine in Santa Margarida zurück

SANTA MARGARIDA / KATALONIEN / SPANIEN: Das Gericht in Figueres hat der Stadt Roses die einstweilige Verfügung und die Akte des vorherigen Verfahrens wegen eines möglichen Verbrechens von Vorstrafen und Veruntreuung in der Entschädigungsakte des Royal Marine-Gebäudes in Santa Margarida übermittelt. Das Gericht gelangt in seinem Bericht zu dem Schluss, dass keine Hinweise auf Straftaten oder Angaben zur Identität einer verantwortlichen Person ersichtlich sind.

Die Beschwerde bezog sich auf die Vereinbarung zwischen dem Stadtrat von Roses und der Eigentümergemeinschaft von Royal Marine I. die Vollstreckung des Urteils des Verwaltungsgerichts von Girona vom 6. September 2006 und die Überprüfung durch den Obersten Gerichtshof von Katalonien, in dem man verpflichtet war, einen Teil des Royal Marine II-Gebäudes abzureißen.

Anschließend wurde die Arbeit durch den neuen Stadtplan der Gemeinde und des Stadtrats legalisiert und die Eigentümergemeinschaft einigte sich auf eine Ersatzentschädigung von 2,2 Millionen Euro. Die Beschwerdeführer stellten den Betrag, die Begünstigten der Entschädigung und die Formalitäten für die Formalisierung dieser Vereinbarung in Frage.

Nach Begutachtung der Akten ist das Gericht zu dem Schluss gekommen, dass der Vorschlag für die Entschädigungsvereinbarung vom Gesamtstadtrat ordnungsgemäß gebilligt wurde (Vereinbarung, die 2016 auch gerichtlich gebilligt wurde).
Foto: Ajuntament de Roses

Freitag 20. Dezember 2019 20.12.19 20:59

          

Weitere Meldungen: