EMPURIABRAVA, 26.01.2020 - 06:06 Uhr

Arbeitsministerium untersucht ob Ryanair die Rechte der Mitarbeiter in Girona verletzt

GIRONA / KATALONIEN / SPANIEN: Das Ministerium für Arbeit, Soziales und Familie hat von Amts wegen eine Aktion durch die Arbeitsaufsichtsbehörde eingeleitet, um zu prüfen, ob die Geschäftsentscheidung von Ryanair in Bezug auf die Belegschaft in Girona "richtig" ist. Das Ministerium untersucht sowohl einen "möglichen Verstoß" gegen das für wesentliche Änderungen der Arbeitsbedingungen festgelegte Verfahren, als auch die vom Unternehmen vorgeschlagene alternative Maßnahme im Falle einer Nichtübereinstimmung mit diesen Änderungen. Die Regierung hat angegeben, dass die Aktion "garantieren" soll, dass das Weiterbestehen von Unternehmen in Katalonien "nicht auf Kosten der Arbeitnehmerrechte gehen darf".

Dieser Tage hatte die Gewerkschaftssprecherin der USO, Lídia Arasanz, angegeben, dass die Fluggesellschaft keine gültigen Verträge berücksichtigt, in denen ein Mitarbeiter der Basis Girona erklärt, dass er mit den von der Fluggesellschaft vorgeschlagenen Bedingungen nicht einverstanden ist - im Gegenzug für die Nicht-Schließung der Basis Vilobí d'Onyar.

Ryanair seinerseits hat daraufhin eine kurze Erklärung abgegeben, in der man sich bei seinen Mitarbeitern für die "Zusammenarbeit" bedankt, bei der es darum ging, kontinuierliche Chargen herzustellen und somit die Schließung der Basis in Girona zu vermeiden. In einer kurzen Pressemitteilung teilte das Unternehmen mit, dass die Basis "aufgrund der Tatsache, dass die meisten Ryanair-Mitarbeiter am Flughafen zugestimmt haben, ihr Vertragsmodell in quasi Teilzeitarbeit zu ändern", offen bleiben werde und das dies "die Rettung von mehr als 100 Arbeitsplätzen bedeutet". Man führte weiter aus, dass die Situation den "saisonalen" Charakter des Flugverkehrs widerspiegele. Das Unternehmen betonte, dass dies eine "schwierige Zeit für die europäische Luftfahrtindustrie sei, da sich die Lieferung der Boeing Max verzögere, die Ölpreise hoch seien und die Kapazität europaweit überschritten werde".

Die irische Fluggesellschaft wird diese Woche eine Pressekonferenz in Barcelona abhalten, an der Marketing Manager Kenny Jacobs und Personalleiter Darrell Hughes teilnehmen werden.

Montag 16. Dezember 2019 16.12.19 20:57

          

Weitere Meldungen: