EMPURIABRAVA, 27.05.2020 - 09:09 Uhr

Studie: Lebensqualität liegt in der Provinz Girona weit über den Durchschnittswerten

PROVINZ GIRONA / KATALONIEN / SPANIEN: Nach einer Studie der Universität aus Oviedo ist die Lebensqualität in der Provinz Girona aussergewöhnlich hoch und übertrifft den Grossteil anderer Gegenden in Spanien um ein Vielfaches. Vier Orten mit über 10.000 Einwohnern wurde sogar das Maximum von 100% bescheinigt: Girona, Olot, Banyoles und Ripoll – besser kann man nicht mehr leben und diese vier Städte belegen unter 643 spanienweit auch die Spitzenpositionen. Einzig bei der Ausbildung und dem Schulniveau gibt es einige Abstriche und hier liegt die Provinz sogar unter dem spanischen und katalanischen Durchschnitt. Die Prozentzahlen zur Lebensqualität setzten sich aus verschiedenen Faktoren zusammen: Gesundheitswesen, Kultur, Qualität der Immobilien, Umwelt, Sicherheit und Wirtschaftskraft. In diesen Punkten liegt die Provinz Girona ganz weit vorne, aber wie schon erwähnt, drückt die schulische Ausbildung das Gesamtergebnis, auch wenn andere Punkte einen gewissen Ausgleich schaffen.

In der Studie wurde auch veröffentlicht, dass die Provinz nur eine geringe Luftverschmutzung, wenig Lärmbelästigung, eine relativ niedrige Kriminalitätsrate und ein ungewöhnlich hohes sozioökonomisches Niveau hat. Und die Qualität und Bauweise der Häuser übertrifft an Qualität – man mag es kaum glauben – den gesamten Rest Spaniens.

Die komplette Provinz wurde im Bereich Lebensqualität mit 96,6% von 100 bewertet, was den Landesschnitt von 89,3% beträchtlich überschreitet.

Die höchsten Werte mit 99% gingen an Navarra und Sòria, am schlechtesten schnitten Andalusien und die Kanaren ab – wobei in diesen Regionen vor allem die schlechte Schulausbildung das Gesamtergebnis deutlich beeinflusste. Mit anderen Worten: Wenig Bildung – wenig Lebensqualität.

Die Untersuchung wertete ebenfalls die zehn grössten Städte Spaniens aus und hier liegt Barcelona mit einem Wert von 100% an erster Stelle. Zwar sind dort die Umweltwerte logischerweise im Keller, aber das aussergewöhnlich hohe Angebot an Kultur und das ausgeprägte Gesundheitswesen mit zahlreichen Spezial-Krankenhäusern gleicht dies wieder aus.

Mittwoch 25. September 2019 25.09.19 21:46

          

Weitere Meldungen: