EMPURIABRAVA, 24.10.2020 - 14:22 Uhr

Was verbirgt sich eigentlich hinter der Generalitat de Catalunya?

KATALONIEN / SPANIEN: Vielleicht haben Sie sich auch schon gefragt, was sich hinter der katalanischen Zentralregierung, der Generalitat, verbirgt. Hier nun die Aufklärung.

Die Generalitat de Catalunya ist die Gesamtheit der politischen Institutionen, die im Rahmen des Autonomiestatuts die Selbstverwaltung der spanischen Autonomen Gemeinschaft Katalonien ausübt. Die Bezeichnung ist historisch verwandt mit der Generalitat valenciana in der Nachbargemeinschaft Valencia (País valencià) .

Zusammensetzung Die Generalitat umfasst nach dem Autonomiestatut von 2006 drei Institutionen:

- das katalanische Parlament, das Gesetze ausarbeitet und beschließt und den Präsidenten oder die Präsidentin sowie die Regierung kontrolliert,

- der Präsident oder die Präsidentin der Generalitat, der/die vom Parlament unter den Abgeordneten gewählt und vom König ernannt wird. Er/sie ist der oberste Vertreter der Generalitat,

- die Regierung, zusammengesetzt aus dem Präsidenten/der Präsidentin und den Räten (consellers), die die vom Parlament beschlossenen Gesetze ausführt, die Verwaltung leitet und ein Gesetzgebungsintitativrecht hat.

Geschichte

Die Generalitat von Katalonien geht ebenso wie die von Valencia auf die ständigen Ratsversammlungen zurück, die seit dem Mittelalter die Verwaltung in den verschiedenen Territorien der Grafschaft Barcelona (Barcelona, Mallorca, Roussillon und Cerdanya) in den Zeiträumen zwischen dem Zusammentreten der Corts (den Generalständen) gewährleisten sollten.

Der König von Aragonien Jakob I. [der Eroberer] (1208-1276) rief zum ersten Mal die Corts Reials Catalanes als Vertreter der gesellschaftlichen Stände ein.

Unter Peter II. [dem Großen] (1276-1285) wurden die Corts Reials Catalanes zu einer festen Institution. Der König war verpflichtet, die „Corts Catalanes“, [den Katalanischen Hof] einmal pro Jahr einzuberufen (was er nicht immer tat). Die „Corts Catalanes“ hatten beratende und gesetzgebende Funktion und setzten sich aus drei Ständen (Armen) zusammen: dem Klerus, dem Militär (Adel) und dem des Volkes (der königlichen Kammer, in der die direkt dem König unterstellten Städte vertreten waren). Die gesamte Institution nannte sich „lo General de Cathalunya“, da sie sämt- liche gesellschaftliche Stände umfasste. Der erste Schritt zur Einrichtung der Generalitat fand statt, als im Jahre 1289 die Corts zusammentraten und für die Generalstände eine Abordnung (Diputació) auf Zeit konstituierten, um die dem König zugestandenen Dienstleistungen und Abgaben einzutreiben. Von da an steht das Wort generalitat auch für Steuern, das auch in Frankreich für das Steuerwesen übernommen wurde.

In den Corts, die von Peter III. (1336-1387) in den Jahren 1358-1359 abgehalten wurden, um Mittel zur Abwehr der Angriffe Kastiliens in Aragonien und Valencia einzutreiben, wurden für die Zeit zwischen dem Zusammentreten der Corts 12 ständige Deputierte mit ausführenden Befugnissen in Sachen Steuererhebung und mehrereRechnungsprüfer zur Kontrolle der Verwaltung eingesetzt.

Die Deputation setzte sich aus Vertretern der drei Stände zusammen und wurde von einem Geistlichen geleitet. Der erste Präsident der Generalitat wurde 1359 Berenguer de Cruïlles, der Bischof von Girona.

Bis 1714 waren alle Präsidenten hohe Geistliche (Bischöfe katalanischer Bistümer oder Äbte katalanischer Klöster)



Mittwoch 18. September 2019 18.09.19 19:23

          

Weitere Meldungen: