EMPURIABRAVA, 18.09.2019 - 02:55 Uhr

Jedes Hotel, Campingplatz, Restaurant und Bar muss ein Beschwerdebuch haben

KATALONIEN / SPANIEN: Ein Haar in der Suppe, das Zimmer schmuddelig und der Portier frech wie Oskar: Das muss sich in Spanien niemand gefallen lassen. Wer sich auskennt, der verschafft sich im Hotel, Restaurant oder auf dem Campingplatz schnell Respekt.

Klingt schrecklich altmodisch, aber zeigt in Spanien immer noch seine Wirkung: das Beschwerdebuch. Gefürchtet sind die heute oft schon vorgedruckten Blätter sowie die Touristenpolizei bei den Hoteliers vor allem deshalb, weil die Behörden verpflichtet sind, jeder einzelnen Beschwerde nachzugehen und dem Hotelgast das Ergebnis ihrer Recherchen schriftlich mitzuteilen.

Dies führt für den betroffenen Betrieb auf jeden Fall zu einem unerfreulichen Papierkrieg – und oft zu mehr: Drakonische Geldstrafen bis hin zur Schließung des Ladens drohen beispielsweise Hoteliers, die dem Einzelgast den vollen Preis für ein Doppelzimmer abverlangen oder nach der Hauptsaison die Preise nicht senken. Ungenießbares Essen oder patzige Ober ziehen verstärkte Kontrollen nach sich.

Bedienung, bitte das Beschwerdebuch!“ Was hierzulande nur für die Witzseiten taugt, ist in Spanien eine echte Geheimwaffe. Denn die „Fulls de reclamacions“ (Katalanisch) oder „Hojas de Reclamaciones“ (Spanisch) werden regelmäßig von unabhängigen Inspektoren geprüft.

Jeder katalanische oder spanische Touristikbetrieb muss nummerierte und amtlich beglaubigte Beschwerdeblätter vorrätig haben und sie dem Gast auf Wunsch aushändigen. Sie bestehen aus einem (weißen) Original und zwei (farbigen) Durchschreibeblättern.

Wer zum Beispiel mit der Leistung nicht zufrieden ist, der schreibt seine Beschwerde (auch auf Deutsch) auf das Blatt, übergibt die rosafarbene Kopie an den Geschäftsführer des Betriebs und schickt das weiße Original an die regionale Verbraucherbehörde, deren Adresse aufgedruckt ist.

Das Blatt muss spätestens zehn Werktage nach Eintrag der Beschwerde versandt werden, sonst erlischt der Anspruch auf Bearbeitung. Den grünen Durchschlag behält der Urlauber für sich selbst.

Samstag 07. September 2019 07.09.19 20:07

          

Weitere Meldungen: