EMPURIABRAVA, 18.09.2019 - 02:55 Uhr

Generalitat verlangt von AENA Senkung der Flughafensteuern für Airport Girona

GIRONA / KATALONIEN / SPANIEN: Hat sich Ryanair doch wieder durchgesetzt? Ist es tatsächlich wieder so, dass gegen Zahlungen oder Nachlässen die Basis in Girona bestehen bleibt? Fast scheint es so!

Tatsache ist, dass die Generalitat von AENA (u.a. verantwortlich für die spanischen Flughäfen, den Flugverkehr und die Flugsicherung) verlangt, in Girona die Gebühren für Start und Landungen zu senken, damit der Flughafen wieder konkurrenzfähig wird oder anders gesagt, damit man Ryanair besänftigen kann.

Offiziell hört sich das natürlich ganz anders an und der zuständige Minister Damià Calvet erklärte, dass Girona mit preiswerteren Tarifen eventuell auch andere Gesellschaften anlocken könne. Gleichzeitig bestätigt er aber auch, dass er bei den Gesprächen Anfang der Woche in Dublin mit Ryanair dabei war und man sich dort über die Preise beschwerte und das andere vergleichbare Flughäfen – wie z.B. Brüssel-Charleroi – wesentlich günstiger für Fluggesellschaften seien.

So wie es aussieht, hat Ryanair mit diesem Punkt erreicht, dass sich die Generalitat bei einem neuen Abkommen mit AENA bereit erklärt, einen neuen Vertrag mit dem Inhalt Werbung (gemeint ist Werbung bei Ryanair für Katalonien oder die Städte des Landes) abzuschliessen – der aktuell gültige läuft im März aus – und so „Subventionen“ an die Iren zu zahlen. Offiziell sind Subventionen oder sonstige finanzielle Vergütungen an Firmen verboten und so macht man es über die Schiene Werbung.

Um welche Summen es sich letztendlich handeln wird, wurde nicht bekannt, aber einige Milliönchen dürften es sein.

Für Girona und den Tourismus wäre diese Lösung sicherlich optimal, aber es bleibt doch ein bitterer Beigeschmack, dass sich eine Region, der irgendwann unabhängig werden will, so von einer kleinen Fluggesellschaft erpressen lässt.

Bleibt abzuwarten, wie AENA reagiert, denn eines ist im Falle einer Gebührensenkung für Girona sicher: die anderen 44 Airports, die AENA verwaltet, werden dies nicht ohne weiteres hinnehmen und wahrscheinlich ebenfalls Preisreduzierungen fordern.

Samstag 07. September 2019 07.09.19 20:15

          

Weitere Meldungen: