EMPURIABRAVA, 18.09.2019 - 03:41 Uhr

Die katalanische Paella: Fideuá

KATALONIEN / SPANIEN: Eine glorreiche Erfindung machte Juan Bautista Pascual in den 30er Jahren. Statt Reis benutzte er Nudeln für seine Paella. Heute gehört die Nudelpaella zu einem der traditionsreichsten Gerichte Kataloniens.

Was macht man, wenn man eine Paella zubereiten will, aber keinen Reis mehr hat? Entweder man schleppt sich in den nächstgelegenen Supermarkt, um Reis zu kaufen oder man nimmt einfach die Nudeln, die man noch zu Hause hat. Aber Paella mit Nudeln – geht das überhaupt?

Es geht. Erfunden hat die Nudelpaella der aus Gandia stammende spanische Fischer Juan Bautista Pascual in den 30er Jahren. Wie alle Seefahrer liebte der damals 15-Jährige, der Koch auf einem Fischerboot war, Reis und Paella. Täglich bereitete er das spanische Nationalgericht zu. Das Problem war nur, dass, so beschrieb er es in einem Zeitungsinterview 2007, der Schiffskapitän Paella so sehr liebte, dass für die restliche Besatzung nie was übrig blieb. Um das Problem zu lösen, kaufte Pascual Nudeln, weil er dachte, dass Nudeln einen höheren Sättigungsgrad erreichen würden und dass das Nudelgericht weniger gut schmecken würde als das Reisgericht. Aber er irrte sich gewaltig. Die Nudelpaella wurde zum Renner an Bord. Jeden Tag wollten sie nun statt einer Reispaella eine Nudelpaella essen. Wenige Zeit später fanden auch die Hafenrestaurants an dem unüblichen Gericht gefallen. Heute ist die Fideuá spanienweit bekannt.

Zu Ehren der Nudelpaella findet jährlich in Safor bei Gandía ein großer internationaler Wettbewerb um die Zubereitung der besten Fideuá statt.

In der ursprünglichen Zubereitungsform benutzte Pascual fideos (zu deutsch: Fadennudeln), daher auch der Name: Fideuá. Hinzu kamen verschiedene Fischsorten wie Seeteufel, Sepia und Tintenfischringe und verschiedene Meeresfrüchte wie Krebsfleisch und Krabben. Aber genauso wie bei der klassischen Paella gibt es heute, je nach Geschmack, viele verschiedene Varianten der Fideuá.

Sonntag 01. September 2019 01.09.19 22:48

          

Weitere Meldungen: