EMPURIABRAVA, 18.11.2019 - 17:20 Uhr

Satirischer Kommentar: Bio-Produkte und Bio-Eier: Merken wir denn überhaupt noch was?

ROSES / KATALONIEN / SPANIEN: Jetzt hat es wieder die Bio Jüngerschaft erwischt. Bio- Eier ohne Bio, was für ein grässlicher Gedanke, ein Anschlag auf das grüne Gewissen, eine Vergewaltigung der Wellness Anhängerschaft.

Dabei stammen die Eier von den gleichen Hühnern, die auch die Bio-Eier legen. Der Unterschied ist hier nur, dass den Hühnern „einige cm² Bodenfläche“ fehlen, um ein Bio-Ei entstehen zu lassen. Das muss man mir mal erklären, was die Stallfläche mit der Lebensmittelqualität zu tun hat?

Das Ei ist einwandfrei, schmeckt identisch, denn Huhn und Futter sind ja auch identisch. Nur ist es eben kein Bio-Ei, sondern ein Hühnerei! Schauriger Gedanke, da essen wir also ein Hühnerei, aber kein heiliges Bio-Ei. Nein, das darf nicht sein, die Eier müssen auf den Bio-Müll! Zum ökologisch unbedenklichen Verkehr nicht geeignet! Mal ehrlich, wer hat hier das Porzellanmangelsyndrom? (Anmerkung der Redaktion: „nicht mehr alle Tassen im Schrank“)

Da beschäftigen sich auch noch tatsächlich leibhaftige Minister mit dem angeblichen Skandal, beklagen den Angriff auf die Volksgesundheit. Wieso ist die denn in Gefahr?

Das Problem liegt in der Raffgier der Produzenten und der Händler. Mehr verlangen, mehr raffen, eben betrügen, das ist das Problem. Der arme Verbraucher, wir, die wir schon allzu sehr bio-abergläubig geworden sind, wurden betrogen. Der Kunde, das im Hühner-KZ eingepferchte Biohuhn, Bodenfläche hin oder her, sind die Opfer, aber nicht das Ei.

Hätten wir den Bio-Wahn nicht erfunden, unisono ein geschicktes Marketingprodukt, um an unser Geld zu kommen, dann wäre das Ei eben nur ein Ei, einwandfrei, unbedenklich und zum menschlichen Verzehr geeignet. Aber so, ja das geht ja gar nicht, so muss das Ei sofort aus dem Regal genommen werden, am besten noch die Hühner notschlachten, welche auf zu geringer Bodenfläche Bio-Eier gelegt haben und den Hühnerhof schließen, abreißen und die Trümmer zukunftsicher als hoch kontaminierten Sondermüll einlagern. Sorry, da geht der Gaul mit mir durch, ach ja, da war doch auch gerade etwas...? Das gabs ja auch schon jahrelang, nur keiner hat was gemerkt, pardon geschmeckt, aber nun ist allen kollektive Übelkeit ins Gesicht geschrieben.

Und jetzt auch noch der Betrug beim Autofahren, hat ja noch gar keiner bemerkt! Da tanken wir doch den Bio-Sprit E10 an der Zapfsäule, haben aber noch gar nicht bemerkt, dass der 10% Alkoholanteil, nicht aus ökologisch-biologisch-demeterisch angebautem Mais stammt! Skandal! Betrug! Verbrechen.......

Die Story lässt sich fortsetzen. Ich habe beschlossen, ich werde meine Finger von den ganzen überteuerten und keinesfalls besseren oder gar gesünderen Produkten lassen. Ich bin zum bekennenden Bio-Verweigerer geworden. Die Sicherheit der konventionell hergestellten Nahrungsmittel, ist gegeben. Die Qualität und Sicherheit der Bio-Nahrung, ist ja in Bezug auf Bio wohl eindeutig in Frage zu stellen. Außerdem, es ist ja auch noch eine Preisfrage, was ich mir jetzt leisten möchte und auch kann. Und wer bezahlt schon freiwillig mehr für Dinge, die diesen Mehrwert gar nicht besitzen?

Euer Pepino

Dienstag 13. August 2019 13.08.19 08:13

          

Weitere Meldungen: