EMPURIABRAVA, 25.08.2019 - 13:09 Uhr

Spionagezentrum der Amis in Barcelona

BARCELONA / KATALONIEN / SPANIEN: Wikileaks brachte es vor ein paar Jahren an den Tag: die USA haben angesichts des Zustroms von islamischen Fundamentalisten nach Katalonien in Barcelona schon vor Jahren eine Geheimdienstagentur eröffnet.

Das amerikanische Generalkonsulat in der katalanischen Metropole beherbergt eine Anzahl von Geheimdienstoffizieren, um zu überwachen, welche Anhänger des „Heiligen Krieges“rund um das Mittelmeer unterwegs sind. Besonders beobachtet werden dabei Algerien, Tunis und Rabat, aber auch Südfrankreich. Barcelona wurde wegen seiner „zentralen Lage“ gewählt.

Der damalige amerikanische Botschafter in Spanien, Eduardo Aguirre, hatte selbst den Vorschlag gemacht, das Geheimdienstbüro hierher zu legen. Die amerikanischen Beamten überwachen ausserdem die Einfuhr von Kokain. Sie sind überzeugt, dass Barcelonas einer der wichtigsten Umschlagplätze für diese Droge aus Lateinamerika ist. Hier wird ihrer Meinung nach der grösste Teil des Geldes aus dem Rauschgifthandel gewaschen. Die Amerikaner kritisierten laut Wikileaks die mangelnde Zusammenarbeit der spanischen Sicherheitskräfte untereinander: der Guardia Civil, der Nationalpolizei und des Geheimdienstes CNI.

Donnerstag 08. August 2019 08.08.19 22:15

          

Weitere Meldungen: