EMPURIABRAVA, 25.08.2019 - 14:18 Uhr

Bussgeld bei Barzahlung in Katalonien billiger

KATALONIEN / SPANIEN: Nochmal zur Erinnerung die Regulierungen zum Bussgeld um Strassenverkehr in Katalonien und Spanien:

1. Wer einen Bussgeldbescheid innerhalb von 15 Tagen nach Erhalt bezahlt, erhält einen Rabatt in Höhe von 50 % der Summe. Allerdings kann bei dieser Form keinen Widerspruch gegen den Bescheid eingelegt werden.

2. Widerspruch muss innerhalb von 15 Tagen eingelegt werden. Geschieht das nicht und wird auch nicht bezahlt, bittet das Verkehrsministerium das Finanzamt, das Konto des Säumigen innerhalb von 30 Tagen zu blockieren.

3. Wer vier schwere Vergehen und Bussgeldbescheide eingefahren hat, dessen Fahrzeug kann unter Umständen stillgelegt werden.

4. Neu ist, dass man bei einem Bescheid wegen Tempo-Überschreitung zwingend den Fahrer angeben muss. Versäumt man die Frist, kann das Bussgeld auf das Dreifache der Ursprungssumme anwachsen. Diese Klausel steht auch auf dem Bescheid, den man zugeschickt bekommt, allerdings so versteckt, das man ihn schon mal übersehen kann. Wer sich nicht sicher ist, sollte bei der nächsten Polizeibehörde nachfragen.

Auf der anderen Seite wurde die Zahl von Vergehen, die Punkte im Punkteführerschein kosten, reduziert.

Schwer bestraft wird hingegen die Einstellung des Navigationssystems oder das Telefonieren während der Fahrt. Als schwerwiegendes Vergehen (wenn auch ohne Punkteverlust) gilt das Fahren mit unleserlichem Kennzeichen oder das Parken auf einem Behindertenparkplatz ohne Berechtigung.

Das Gesetz gleicht auch die Strafen landesweit an. Da 75 % der Bussgeldbescheide von den Gemeinden ergehen, gelten einheitliche Tarife unabhängig von der Provinz



Samstag 03. August 2019 03.08.19 21:06

          

Weitere Meldungen: