EMPURIABRAVA, 25.08.2019 - 13:10 Uhr

Kampf gegen illegalen Fang und Verkauf von Seeigeln erfolgreich

PROVINZ GIRONA / KATALONIEN / SPANIEN: Die Mossos d’Esquadra und Inspektoren der katalanischen Regierung haben die Kontrollen beim Fang und Verkauf von Seeigeln verschärft und konnten seit Oktober letzten Jahres mehrere hundert Kilo der Meeresfrüchte konfiszieren, die entgegen der gesetzlichen Vorgaben weniger als fünf Zentimeter Durchmesser hatten.

Der Bestand von Seeigeln ist in den Gewässern der Costa Brava in den letzten Jahren dramatisch zurückgegangen und nachdem Massnahmen auf freiwilliger Basis zum Schutz der Meeresbewohner nichts gefruchtet haben, wurden entsprechende Verordnungen beschlossen, die den Fang und Verkauf streng regeln. Polizei und Inspektoren haben es bei den emisten Kontrollen recht einfach: da die Fischer die Tiere meist in Ufernähe aus dem Wasser holen und die besten Fangplätze bekannt sind, reicht meist ein Blick durch das Fernglas vom Land aus, um illegale Fänge zu beobachten. Ergibt sich ein Verdacht, wird ein Schiff der Meereswacht zu dem verdächtigen Boot geschickt und dann vergewissert man sich, was sich tatsächlich in den Fangnetzen befindet.

Vom 1. April bis Ende Oktober herrscht in Küstennähe ein totales Fangverbot von Seeigeln und dies soll den Tieren Gelegenheit geben, für Nachwuchs zu sorgen, den Bestand zu erhöhen und vor allem in Ruhe zu wachsen.

Dienstag 23. Juli 2019 23.07.19 22:33

          

Weitere Meldungen: