EMPURIABRAVA, 15.10.2019 - 11:37 Uhr

Grosse Reiseunternehmen kommen kaum noch an die Costa Brava

COSTA BRAVA / KATALONIEN / SPANIEN: Die grossen Reiseunternehmen sind sehr zurückhaltend bei Reisen an die Costa Brava und bieten zudem immer weniger Ziele an – zumindest in den Zeiten ausserhalb der Hochsaison. Laut dem Präsidenten der Hotelvereinigung der Provinz Girona wurden bislang noch keinerlei Verträge für den Winter 2019/2020 abgeschlossen und man glaubt mittlerweile nicht mehr, dass sich das Vorjahresergebnis grossartig verbessern lassen wird.

Es ist anscheinend nicht so, dass die Costa Brava „nicht mehr in Mode“ ist, aber das Reiseverhalten hat sich in den letzten Jahren doch stark verändert. Früher haben die Leute ihren Urlaub teilweise Monate im Voraus geplant, nun wird bis kurz vor Antritt der Ferien gewartet – oft nur sechs bis sieben Tage vor dem Start – um Angebote, Last-Minute oder andere Vergünstigungen mitzunehmen. Damit fehlt dem Hotelsektor die Planungssicherheit, was sich wiederum auf das Anwerben von Personal auswirkt. Sind im Vorfeld nicht genügend Buchungen vorhanden, wird zur Sicherheit mit weniger Angestellten geplant und bommt es letztendlich, fehlt es am nötigen Service.

Nach Angaben gehen die Reisefirmen im Moment dahin, immer mehr feste Fahrten Richtung Costa Brava zu streichen und nehmen diese erst wieder mit ins Programm, sobald eine bestimmte Zahl an Gästen vorhanden ist.

Das nächste Problem ist die Angst der Menschen vor der Zukunft. Man möchte zum einen nicht mehr lange vorher eine Reise planen, weil niemand weiss, wie sich die wirtschaftliche Lage entwickelt und zum anderen geben diejenigen, die kommen, immer weniger Geld aus. Wurde sich früher im Urlaub doch so manches Zückerchen gegönnt, bleiben nun viele vor allem Abend in ihrem Urlaubsdomizil und versorgen sich selbst. Der Restaurantbesuch ist eher die Ausnahme und schon in diesem Jahr haben etliche Läden ihren Personalstamm um bis zu 40% verkleinert, weil der Andrang schwach war.

Man ist sich jedoch sicher, dass vor allem die Deutschen und Franzosen ihr Lieblingsreiseziel Costa Brava auch 2020 wieder berücksichtigen werden und vor allem aus Deutschland kommen positive Signale, dass sich der prozentuale Anteil noch einmal erhöhen wird.

Weniger Probleme haben die Anbieter von Häusern und Wohnungen. In diesem Bereich wird es mittlerweile schon schwer, das Gewünschte im Sommer überhaupt noch buchen zu können. Viele Agenturen vermelden schon jetzt, dass nichts mehr frei ist (für 2020!!!!!!) und empfehlen – wenn irgendwie möglich - auf die Vor- und Nachsaison auszuweichen.

Donnerstag 04. Juli 2019 04.07.19 18:04

          

Weitere Meldungen: