EMPURIABRAVA, 15.12.2019 - 22:07 Uhr

Preise für Neubauten stiegen um 5,1% - Katalonien teuerste Region Spaniens

KATALONIEN / SPANIEN: In nur einem Jahr – von Juni 2018 bis Juni 2019 – stiegen die Preise in Spanien für neue Appartements und Häuser durchschnittlich um 5,1% und derzeit muss man für einen Quadratmeter in einer Mittelklassegegend in Katalonien 2.400 Euro zahlen. In anderen Bereichen Spaniens, die nicht an der Küste oder in der Nähe von Wirtschaftszentren liegen, zahlt man derzeit durchschnittlich 1.646 Euro, was eine Steigerung von 2,6% in einem Jahr bedeutet.

Teuerste Stadt Spaniens ist Barcelona, wo man pro Quadratmeter Neubau 4.307 Euro zahlt. Auf den Plätzen folgen San Sebastià (3.555) und Madrid (3.515). Im Gegensatz dazu liegen die Preise in Càceres bei 1.166 Euro, in Badajoz bei 1.182 und in Ciudad Real bei 1.200 Euro.

Nach Autonomien geordnet führt Katalonien die Durchschnittspreise mit 3.829 Euro an. Schon mit etwas Abstand folgen Madrid mit 3.515 Euro und das Baskenland mit 2.693 Euro. Preiswerteste Regionen sind Extremadura mit 1.176 Euro, Múrcia mit 1.238 und la Rioja mit 1.402 Euro.

Montag 01. Juli 2019 01.07.19 18:09

          

Weitere Meldungen: