EMPURIABRAVA, 19.07.2019 - 01:33 Uhr

Gemeinderat für Castelló und Empuriabrava steht – ERC und CUP koalieren

CASTELLÓ / EMPURIABRAVA / KATALONIEN: Am Montag, den 1.7., wurde im Rathaus von Castelló d'Empúries die neue Regierungskoalition und damit einhergehend der neue Gemeinderat bekanntgegeben.

Grosse Überraschungen blieben aus und wie im Vorfeld schon angenommen – und auch durchgedrungen – koaliert die Bürgermeisterpartei ERC mit der linksgerichteten CUP und beide zusammen haben damit die Mehrheit um Rat. Sie vereinigen neun der 17 Sitze auf sich und können bei Einigkeit nicht überstimmt werden.

Jeder der Gemeindevertreter übernimmt gleich mehrere Aufgaben und muss diese nach bestem Wissen und Gewissen ausführen. So ist beispielsweise der Bürgermeister verantwortlich – irgendwie logisch – für das Bürgermeisterbüro, Finanzamt, Sekretariat des Rathauses, juristischer Service, Subventionen, Regierung und Lokalpolizei, Mobilität, Zivilschutz und die Kanäle. Hört sich verwirrend an, ist aber letztendlich schlüssig, weil alle Themen letztendlich gegenseitig greifen.

Die weiteren Ratsmitglieder sind: Anna Massot Font, Joan Basi i Sanz, Josep M. Canet i Brossa, Helena Solana Cazorla, Xon Hugas i de Batlle, Esther Piris i Casas, David Garre i Pelegrina und Jaume Planelle i Ribera.

Welche Funktionen die einzelnen Räte und Rätinnen haben, werden wir im Internet morgen und im Druck am Samstag veröffentlichen.

Vielleicht wird sich nun so mancher fragen, warum es ausgerechnet zur Koalition zwischen ERC und CUP kam, da vor allem zweitere in der Öffentlichkeit nicht den besten Ruf hat, weil sie ultralinks angesiedelt ist. Laut Bürgermeister Salvi Güell war es eine logische Entscheidung, das diese beiden Parteien koalieren, da sie die meisten Stimmen bei den Wahlen am 26. Mai erhielten. Zudem sind beide linksorientiert, wobei die ERC die gemässigtere Partei ist.

Die CUP zieht zum ersten Mal in den Gemeinderat ein und die beiden Abgeordneten Joan Basí i Sanz und Jaume Planella i Ribera möchten in erster Linie Umweltthemen in die Hand nehmen. Dies macht Sinn, denn Joan ist beim Mückenkontrollzentrum und Jaume bei der Aqualia beschäftigt.

ARENA wird sich demnächst näher mit den beiden Politikern mittels eines Interviews beschäftigen und dann ganz genau klären, was man von den beiden zu halten hat. Der erste Eindruck war jedoch durchaus positiv.

Montag 01. Juli 2019 01.07.19 18:11

          

Weitere Meldungen: